Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
396
Betrieb | Recht

Nur verschlüsselte Angebote zählen

Ein unverschlüsselt eingereichtes elektronisches Angebot ist zwingend vom Vergabeverfahren auszuschließen .
Unverschlüsselt eingereichte elektronische Angebote an die öffentliche Verwaltung sind ungültig. Dabei ist es uninteressant, wer die Verantwortung für technische Probleme bei der Übermittlung verschlüsselter Angebote trägt, ob der Bieter oder die Vergabe-Plattform. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (Urteil vom 17. März 2017, Az. 15 Verg 2/17). Danach ist ein unverschlüsselt eingereichtes elektronisches Angebot zwingend vom Vergabeverfahren auszuschließen und die Verschlüsselung selbst Obliegenheit des Bieters. Der Auftraggeber muss nicht ausdrücklich eine Verschlüsselung fordern. Die Verpflichtung zur Vertraulichkeit ergibt sich laut Gericht bereits aus den einschlägigen Bestimmungen für öffentliche Aufträge, der VOB/A, VgV und UVgO. Die Vorgaben des Auftraggebers sind hier nicht relevant. Nur durch die Verschlüsselung elektronisch eingereichter Angebote ist die durch das Vergaberecht geforderte Vertraulichkeit sicher gestellt. Was Verschlüsslung ist, definiert das Gericht auch. Es handelt sich dabei um die Nutzung besonderer technischer Vorkehrungen, die nur dem berechtigten Adressaten das Öffnen der Datei gestatten. Streng davon zu unterscheiden ist die elektronische Signatur, die Anforderungen an Form und Frist betrifft. Technische Probleme werden nicht anerkannt. Im entschiedenen Fall verursachte sie die Vergabeplattform. Nachbesserungen des Angebotsanbieters führten nicht zu einer Lösung des Problems. Vielmehr wurde er von der Vergabe ausgeschlossen. Eine Nachbesserung bei der Verschlüsselung würde grundsätzlich den Ausschluss von der Auftragsvergabe rückgängig machen.

Fazit: Prüfen Sie unbedingt vor der Angebots-Abgabe die technische Kompatibilität Ihrer IT.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10.12.2018

Starke Exporte und eine produktive Industrie

Auch wenn das Jahr schon fast in den letzten Zügen liegt und man sich Vielerorts nur noch in Richtung Feiertage zu schleppen scheint, findet Fuchs genügend Gründe um optimistisch auf die hiesige Wirtschaft zu blicken und sich frohen Mutes in Richtung Zukunft zu orientieren.
  • Hauptstadt Notizen vom 10.12.2018

Hohe Kosten eines No-Deals

Pünktlich kurz vor der Abstimmung in London über den Brexit-Deal mit der EU schätzt die Bank of England (BoE) die Kosten für einen No-Deal. Um satte 8 bis 10% könnte das britische BIP schrumpfen, sollte das britische Parlament den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ablehnen. Diesen Rückgang kalkuliert die BoE binnen fün Jahren. Auch die Regierung in London hat das Szenario durchgerechnet. Das Ergebnis ist ein Rückgang des BIP in derselben Größenordnung, allerdings binnen 15 Jahren. Trotz dieses trüben Szenarios für einen No-Deal soll das No-Deal-Lager aktuell knapp 100 Stimmen mehr haben. Das hören wir von unserem Korrespondenten aus London. Parallel dazu erreichen uns zum Redaktionsschluss unbestätigte Meldungen, dass das Votum verschoben wird.
Zum Seitenanfang