Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
149
Arbeitsmarkt in Deutschland

Personal: Vollzeit und Teilzeit nimmt zu

Teilzeitarbeit und Minijobs gefährden oder verdrängen Vollzeitjobs nicht. Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus Nürnberg jetzt nachgewiesen.
Teilzeitarbeit und Minijobs gefährden oder verdrängen Vollzeitjobs nicht. Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus Nürnberg jetzt nachgewiesen. Ganz im Gegenteil: Der Zuwachs sogenannter atypischer Beschäftigung hat vielen Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnet. Das dominierende und wichtigste Arbeitsverhältnis ist weiterhin die Vollzeitbeschäftigung. Wegen der guten Wirtschaftslage gab es sogar einen Anteilsgewinn für diese Jobs. Heute sind 55% der Arbeitnehmer unbefristet in Vollzeit (außerhalb von Zeitarbeit) beschäftigt. 31% aller Angestellten sind in Leiharbeit, Minijobs, Teilzeit und befristeten Jobs engagiert. Die Zahl atypisch Beschäftigter hat ebenfalls weiter zugenommen. Minijobs und Teilzeitarbeit gingen aber nicht zulasten der Normalarbeitsverhältnisse. Die Minijobs haben laut IAB die Zahl der Nichterwerbstätigen reduziert. Hier wird also Arbeitskräftereserve ausgeschöpft. Der höhere Anteil der Teilzeitarbeit geht mit der gestiegenen Erwerbsbeteiligung von Frauen einher. Und: Die Zahl der befristetet Beschäftigten ist weiter rückläufig (seit 2010). Hier zeigen sich die absehbaren Personalengpässe der Unternehmen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer schätzen die vielfältigen Möglichkeiter atypischer Beschäftigung. Sie bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Damit können Unternehmen kurzfristig auf Auftragsschwankungen und konjunkturelle Unsicherheiten reagieren. Befristete Verträge dienen der Erprobung neuer Mitarbeiter. Und Minijobs ermöglichen es den Umfang der Arbeitszeit dem betrieblichen Bedarf passgenau anzupassen. Die zunehmende Nutzung solcher Beschäftigungsmodelle folgt dem demographischen Wandel. Eine Vielzahl dieser flexiblen und „kleinen“ Arbeitszeitmodelle werden – entgegen der oft vorgebrachten Argumentation der Gewerkschaften – explizit von Arbeitnehmern nachgefragt. Vor diesem Hintergrund wäre zu diskutieren, wie lange bei solchen Modellen noch von atypischer Beschäftigung die Rede sein kann.

Fazit: Leiharbeit, Minijobs und Teilzeitarbeit verhelfen überwiegend zum Einstieg in den Arbeitsmarkt. Darum sind solche Beschäftigungsmodelle eine Chance für Unternehmen und Arbeitnehmer, aber kein Risiko für Vollzeitbeschäftigte.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang