Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
870
Arbeitsmarkt in Deutschland

Personal: Vollzeit und Teilzeit nimmt zu

Teilzeitarbeit und Minijobs gefährden oder verdrängen Vollzeitjobs nicht. Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus Nürnberg jetzt nachgewiesen.
Teilzeitarbeit und Minijobs gefährden oder verdrängen Vollzeitjobs nicht. Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus Nürnberg jetzt nachgewiesen. Ganz im Gegenteil: Der Zuwachs sogenannter atypischer Beschäftigung hat vielen Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnet. Das dominierende und wichtigste Arbeitsverhältnis ist weiterhin die Vollzeitbeschäftigung. Wegen der guten Wirtschaftslage gab es sogar einen Anteilsgewinn für diese Jobs. Heute sind 55% der Arbeitnehmer unbefristet in Vollzeit (außerhalb von Zeitarbeit) beschäftigt. 31% aller Angestellten sind in Leiharbeit, Minijobs, Teilzeit und befristeten Jobs engagiert. Die Zahl atypisch Beschäftigter hat ebenfalls weiter zugenommen. Minijobs und Teilzeitarbeit gingen aber nicht zulasten der Normalarbeitsverhältnisse. Die Minijobs haben laut IAB die Zahl der Nichterwerbstätigen reduziert. Hier wird also Arbeitskräftereserve ausgeschöpft. Der höhere Anteil der Teilzeitarbeit geht mit der gestiegenen Erwerbsbeteiligung von Frauen einher. Und: Die Zahl der befristetet Beschäftigten ist weiter rückläufig (seit 2010). Hier zeigen sich die absehbaren Personalengpässe der Unternehmen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer schätzen die vielfältigen Möglichkeiter atypischer Beschäftigung. Sie bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Damit können Unternehmen kurzfristig auf Auftragsschwankungen und konjunkturelle Unsicherheiten reagieren. Befristete Verträge dienen der Erprobung neuer Mitarbeiter. Und Minijobs ermöglichen es den Umfang der Arbeitszeit dem betrieblichen Bedarf passgenau anzupassen. Die zunehmende Nutzung solcher Beschäftigungsmodelle folgt dem demographischen Wandel. Eine Vielzahl dieser flexiblen und „kleinen“ Arbeitszeitmodelle werden – entgegen der oft vorgebrachten Argumentation der Gewerkschaften – explizit von Arbeitnehmern nachgefragt. Vor diesem Hintergrund wäre zu diskutieren, wie lange bei solchen Modellen noch von atypischer Beschäftigung die Rede sein kann.

Fazit: Leiharbeit, Minijobs und Teilzeitarbeit verhelfen überwiegend zum Einstieg in den Arbeitsmarkt. Darum sind solche Beschäftigungsmodelle eine Chance für Unternehmen und Arbeitnehmer, aber kein Risiko für Vollzeitbeschäftigte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang