Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1324
Kurzzeitbeschäftigung versicherungsfrei

70-Tage-Regel für Schüler beachten

Beschäftigen Sie in den Ferien Schüler, gibt es einige Regeln der Versicherung zu beachten.
Beachten Sie bei der Beschäftigung von Schülern in den Ferien die 70-Tage-Grenze. Denn bei einer Beschäftigung unter 70 Arbeitstagen bzw. 90 Kalendertagen müssen Sie für solche Tätigkeiten keine Kranken-, Pflege- oder Rentenversicherung entrichten. Achten Sie darauf, dass Sie über andere Ferien- oder sonstige Aushilfsjobs unterrichtet werden! Denn bei Überschreiten der 70-Tage-Frist entsteht in jedem Fall Versicherungspflicht. Darauf verweist die Deutsche Rentenversicherung. Die Beschäftigungen innerhalb eines Kalenderjahres werden jeweils addiert. Sie haften für das Einhalten der Frist. Wird sie durch vorangegangene Arbeit überschritten, müssen Sie zahlen – nicht die vorigen Arbeitgeber. Den letzten beißen also die Hunde. Haben Sie Schüler als geringfügig Beschäftigte (bis zu 450 Euro im Monat) angestellt, ist die Tätigkeit versicherungspflichtig. Sie zahlen für die Rentenversicherung 18%, sofern der Schüler sich nicht (auch auf Ihren Wunsch hin) hat befreien lassen. Dann können Sie 3,7% davon einbehalten. An Krankenversicherung sind bei Schülern, die bei ihren Eltern gesetzlich krankenversichert sind, trotzdem 13% Beitrag fällig. Privat krankenversicherte Schüler sind beitragsfrei. Arbeitslosenversicherung fällt für Schüler allgemein bildender Schulen grundsätzlich nicht an. Die Ausnahme ist Schulbesuch außerhalb der üblichen Schulzeit wie bei Abendschulen. Dann muss auch dieser Beitrag anteilig bezahlt werden. Mindestlohn für minderjährige Schüler fällt ebenfalls nicht an. Jugendliche ohne Berufsabschluss unter 18 Jahren sind davon ausgenommen.

Fazit: Schüler können eine nützliche Aushilfe während der Ferien sein. Verletzen Sie die o. g. Regeln, kann es jedoch (künftig) teuer werden.

Hinweis: Den Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht müssen bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter unterschreiben. Achten Sie darauf.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang