Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1581
Rentenversicherung

Anerkennungs-Falle bei Mini-Jobs

Die Rentenversicherung zapft verstärkt eine neue Einnahmequelle bei Firmen an. Betroffen sind vor allem Unternehmer, die Mini-Jobber auf 450-Euro-Basis beschäftigen.
Die Prüfer der Rentenversicherung lassen längst nicht mehr jedes Arbeitsverhältnis als Mini-Jobber-Vertrag gelten. Folge für Unternehmer kann eine hohe Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnsteuer sein – auch rückwirkend bis maximal drei Jahre. Entscheidend für die Anerkennung als Mini-Job ist eine relativ gleichmäßige Bezahlung über das gesamte Kalenderjahr hinweg. So erkennen die Prüfer der Rentenversicherung Mini-Jobs nicht als solche an, wenn es „erhebliche Schwankungen des Entgelts im Jahresverlauf“ gibt. Das ist auch dann der Fall, wenn die Gesamtsumme der Lohnzahlung 5.400 Euro nicht überschreitet. In der betrieblichen Praxis hat diese Auslegung für Arbeitgeber Folgen. Unternehmer, die einen Mitarbeiter beispielsweise zwei Monate lang für je 2.700 Euro beschäftigen (insgesamt 5.400 Euro), können diesen nicht als Mini-Jobber anstellen. Das wird die Rentenversicherung nicht akzeptieren. So ist es in den aktuell geltenden Richtlinien für die Anerkennung von Mini-Jobs geregelt. Die Rentenversicherung bewertet ein solches Arbeitsverhältnis als voll sozialversicherungspflichtig. Arbeitgeber müssen dafür die vollen Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Achten Sie bei der Anstellung von Saisonkräften (z. B. Erntehelfer, Studenten in Ferienjobs) auf diese Auslegung durch die Rentenversicherung. Selbst eine Gestaltung, die deutliche Arbeitszeitschwerpunkte mit Bezügen klar über 450 Euro vorsieht und daneben lange Stand-by-Zeiten vorsieht, wird von der Rentenversicherung nicht akzeptiert.

Fazit: Entscheidend für Mini-Jobber ist nicht die Hürde von maximal 5.400 Euro Jahresverdienst, sondern die kontinuierliche Beschäftigung über das Jahr hinweg. Nur wenn Sie krasse Unterschiede bei den monatlichen Bezügen vermeiden, können Mini-Jobber als solche anerkannt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang