Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
736
Personal | Fachkräfte

Ausbildung, Version Light

Die deutsche Wirtschaft entdeckt die Lernschwachen als Arbeitskraft-Potenzial für sich und sucht Wege ihrer Integration in Berufe.
In deutschen Unternehmen steigt das Interesse an geringqualifizierten Ausbildungs-Abschlüssen. In vielen Ländern Europas wird dazu bereits die modulare Ausbildung eingesetzt. Danach wird der Abschluss einzelner Module zertifiziert. Ein Kandidat ist nicht mehr gezwungen, ein Ausbildungsprogramm komplett zu absolvieren, um einen Abschluss zu erlangen. Der Vorteil gegenüber dem deutschen Ausbildungsmodell: Lehrlinge können nach dem Abschluss einzelner Module in einen Beruf einsteigen. Das hilft, Lernschwache als Arbeitskräfte ins Berufsleben zu integrieren. In Ländern wie Großbritannien, Ungarn oder Litauen sind solche Teilabschlüsse anerkannt. Viele vom Fachkräftemangel geplagte Branchen wie Pflege-, Bau oder Verkehrssektor zeigen sich interessiert. Sie berichten über Tätigkeiten, die von minderqualifizierten Lehrlingen ausgeübt werden könnten, jedoch unbesetzt bleiben. Bewerber mit schlechten Schulabschlüssen und einer Lernschwäche stoßen deshalb zunehmend auf ihr Interesse. Doch in Deutschland ist eine solche modulare Ausbildung kaum möglich. Es gibt hierzulande starken Widerstand aus den Industrie- und Handelskammern sowie Gewerkschaften. Sie fürchten eine Verwässerung der Ausbildungsstandards sowie einen Missbrauch der Arbeitskraft. Kleine Betriebe müssten daher zunächst kräftig Lobbyarbeit betreiben, damit das System auf ein modulares umgestellt wird und Teilausbildungen landesweit anerkannt werden können.

Fazit: Kleine Betriebe müssten für eine Öffnung hin zur Modularen Ausbildung noch reichlich Lobbyarbeit betreiben. Wird es mit den Fachkräften eng, so stößt das auf offene Ohren bei der Politik.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang