Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
437
Reformen in der Kritik

BAV: Mit den Garantien fallen die Anreize

Die Reform der betrieblichen Altersversorgung ist zwar auf den Gesetzgebungsweg gebracht worden. Aber es gibt noch etliche umstrittene Punkte.
Die betriebliche Altersversorgung (bAV) bleibt ein Streitpunkt. Zwar ist die Reform gerade auf den Gesetzgebungsweg gebracht worden. Aber es gibt noch etliche Punkte, die unter Experten heftig diskutiert werden. Besonders umstritten ist der Verzicht auf Garantierenten und die Beitragspflicht der Rentner zur Krankenversicherung. Künftig sollen Betriebsrenten über tarifvertraglich vereinbarte Zahlungen finanziert werden. Die Arbeitgeber müssen zwar für die Beiträge garantieren, nicht aber für eine bestimmte Rentenhöhe. Somit fallen Altersrückstellungen weg. Für Geringverdiener mit einem Monatsverdienst bis zu 2.000 Euro brutto können Arbeitgeber lohnsteuerreduziert zusätzliche Beiträge zahlen. Diese würden in Tarifverhandlungen berücksichtigt. Sollte das Gesetz unverändert kommen, wäre das eine deutliche Erleichterung für Arbeitgeber. Für Arbeitnehmer aber wird die künftige Betriebsrente unkalkulierbar. Damit verliert sie an Attraktivität. Deshalb soll es als Alternative die Wahl zwischen einer Rente oder einer durch Tarifvertrag garantierten Gehaltsumwandlung geben. Der Bundesrat verlangt von den Versicherern für die Gehaltsumwandlung allerdings Voll- oder Teilgarantien. Auch die neuen Betriebsrenten gelten in der Rentenzeit als Einkommen. Das heißt: Rentner zahlen darauf die vollen Beiträge zur Krankenversicherung. Riester-Verträge sind in der Rentenzeit dagegen beitragsfrei.

Fazit: Das Streichen von Garantien soll Arbeitgebern mehr Anreize für die betriebliche Altersversorgung geben. Damit streicht die Regierung aber Anreize für Arbeitnehmer. Ein substantiell besseres Versorgungsniveau künftiger Rentnergenerationen ist so nicht zu erreichen.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang