Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
696
Krankenversicherung

Beitragsanhebungen in Sicht

Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen.
Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen. Die Koalition arbeitet im Stillen bereits auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands von vor 2009 hin. Zwar soll der Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2015 von 15,5% auf 14,6% gesenkt werden. Davon profitieren aber nur die Arbeitnehmer. Ihr Beitrag wird von 8,2% auf 7,3% abgesenkt – das ist die Höhe des „eingefrorenen“ Arbeitgeberbeitrags. Auf diese Weise zahlen beide Seiten dann wieder gleich viel in die Kasse. Die Freude über die Beitragssenkung 2015 wird auf allen Seiten nur von kurzer Dauer sein. Denn sie wird viele Kassen in die roten Zahlen treiben. Folge: Sie müssen Zusatzbeiträge von den Versicherten erheben – und zwar prozentual vom Einkommen. Wer mehr verdient, muss dann deutlich tiefer in die Tasche greifen – oder die Kasse wechseln. Es entsteht noch weiterer finanzieller Druck für die Kassen. Denn die Bundesregierung will den Steuerzuschuss zur GKV von 14 Mrd. Euro auf 10,5 Mrd. Euro senken. Die Kassen müssen folglich bei ihren Leistungen noch genauer hinschauen. Die Alternative zu möglichen Leistungskürzungen ist eine erneute Beitragssatzanhebung auf mindestens 15,5%. Damit dürften ab 2016 auch die Arbeitgeber paritätisch belastet werden. Denn die Koalition wird es nicht wagen, die Arbeitnehmer erneut wieder einseitig höher zu belasten, nachdem sie diese „Ungerechtigkeit“ ein Jahr vorher gerade abgeschafft hatte.

Fazit: Da die Leistungen der GKV auch künftig stärker steigen als die Beiträge, sind weitere Beitragsanhebungen wahrscheinlich. Diese werden die Arbeitgeber hälftig mittragen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang