Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
413
Krankenversicherung

Beitragsanhebungen in Sicht

Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen.
Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen. Die Koalition arbeitet im Stillen bereits auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands von vor 2009 hin. Zwar soll der Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2015 von 15,5% auf 14,6% gesenkt werden. Davon profitieren aber nur die Arbeitnehmer. Ihr Beitrag wird von 8,2% auf 7,3% abgesenkt – das ist die Höhe des „eingefrorenen“ Arbeitgeberbeitrags. Auf diese Weise zahlen beide Seiten dann wieder gleich viel in die Kasse. Die Freude über die Beitragssenkung 2015 wird auf allen Seiten nur von kurzer Dauer sein. Denn sie wird viele Kassen in die roten Zahlen treiben. Folge: Sie müssen Zusatzbeiträge von den Versicherten erheben – und zwar prozentual vom Einkommen. Wer mehr verdient, muss dann deutlich tiefer in die Tasche greifen – oder die Kasse wechseln. Es entsteht noch weiterer finanzieller Druck für die Kassen. Denn die Bundesregierung will den Steuerzuschuss zur GKV von 14 Mrd. Euro auf 10,5 Mrd. Euro senken. Die Kassen müssen folglich bei ihren Leistungen noch genauer hinschauen. Die Alternative zu möglichen Leistungskürzungen ist eine erneute Beitragssatzanhebung auf mindestens 15,5%. Damit dürften ab 2016 auch die Arbeitgeber paritätisch belastet werden. Denn die Koalition wird es nicht wagen, die Arbeitnehmer erneut wieder einseitig höher zu belasten, nachdem sie diese „Ungerechtigkeit“ ein Jahr vorher gerade abgeschafft hatte.

Fazit: Da die Leistungen der GKV auch künftig stärker steigen als die Beiträge, sind weitere Beitragsanhebungen wahrscheinlich. Diese werden die Arbeitgeber hälftig mittragen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang