Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
487
Krankenversicherung

Beitragsanhebungen in Sicht

Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen.
Arbeitgeber werden sich künftig wieder paritätisch an den Beiträgen zur Krankenversicherung beteiligen müssen. Die Koalition arbeitet im Stillen bereits auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands von vor 2009 hin. Zwar soll der Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2015 von 15,5% auf 14,6% gesenkt werden. Davon profitieren aber nur die Arbeitnehmer. Ihr Beitrag wird von 8,2% auf 7,3% abgesenkt – das ist die Höhe des „eingefrorenen“ Arbeitgeberbeitrags. Auf diese Weise zahlen beide Seiten dann wieder gleich viel in die Kasse. Die Freude über die Beitragssenkung 2015 wird auf allen Seiten nur von kurzer Dauer sein. Denn sie wird viele Kassen in die roten Zahlen treiben. Folge: Sie müssen Zusatzbeiträge von den Versicherten erheben – und zwar prozentual vom Einkommen. Wer mehr verdient, muss dann deutlich tiefer in die Tasche greifen – oder die Kasse wechseln. Es entsteht noch weiterer finanzieller Druck für die Kassen. Denn die Bundesregierung will den Steuerzuschuss zur GKV von 14 Mrd. Euro auf 10,5 Mrd. Euro senken. Die Kassen müssen folglich bei ihren Leistungen noch genauer hinschauen. Die Alternative zu möglichen Leistungskürzungen ist eine erneute Beitragssatzanhebung auf mindestens 15,5%. Damit dürften ab 2016 auch die Arbeitgeber paritätisch belastet werden. Denn die Koalition wird es nicht wagen, die Arbeitnehmer erneut wieder einseitig höher zu belasten, nachdem sie diese „Ungerechtigkeit“ ein Jahr vorher gerade abgeschafft hatte.

Fazit: Da die Leistungen der GKV auch künftig stärker steigen als die Beiträge, sind weitere Beitragsanhebungen wahrscheinlich. Diese werden die Arbeitgeber hälftig mittragen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang