Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1331
Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.

Ein Attest, das Arbeitnehmer von Nachtarbeit freistellt, gilt dauerhaft. Legt ein Angestellter ein solches gesundheitliches Attest vor, muss dieses nicht regelmäßig – z. B. alle 12 Monate - erneuert werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschieden (Urteil vom 09.01.2018, Az.: 19 TaBV 2/17).

Es gilt auch dann, wenn eine Betriebsvereinbarung etwas anderes vorsieht. So jedenfalls ist die Auffassung am Landesarbeitsgericht in Stuttgart. Das Arbeitszeitgesetz § 6 Abs. 4 enthalte demnach keine Verpflichtung, eine bereits erstellte ärztliche Bescheinigung in bestimmten Abständen überprüfen zu müssen.

Handlungszwang für den Chef

Gefährdet Nachtarbeit die Gesundheit eines Arbeitnehmers, muss der Chef handeln. Er muss dem Mitarbeiter dann einen Tagesarbeitsplatz zuweisen. Das kann Unternehmen vor Herausforderungen stellen. In der betrieblichen Praxis wird eine Umsetzung oft nicht sofort möglich sein. Sie muss dann aber zügig durch personelle Umplanungen erfolgen.

Mitarbeiter dürfen Eignung prüfen lassen

Trotzdem ist der Umsetzungsanspruch des Arbeitnehmers nicht immer zu erfüllen. Stehen ihm dringende betriebliche Erfordernisse entgegen, kann die Umsetzung für den Betrieb auch unzumutbar sein.

Übrigens steht es Arbeitnehmern frei, jederzeit ärztlich überprüfen zu lassen, ob sie wieder Nachtschichttauglich sind. Ob der Mitarbeiter dann auch nachts eingesetzt wird, bleibt der Personalplanung des Unternehmens überlassen.

Fazit:

Die beiden Urteile geben den fast 5,6 Mio. Schichtarbeitern in Deutschland einen relativ weiten Spielraum.

Hinweis:

Unternehmer sollten bei der Personalplanung grundsätzlich auf ausgewogene Schichten achten. Insbesondere permanente Nachtschichten sind körperlich und psychisch gesundheitsgefährdend.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückendeckung vom Staat

Volkswagen ist preiswert

Volkswagen fährt schon lange mit Staatsbeteiligung - und VW fährt langfristig gut. Zudem ist das Unternehmen an der Börse preiswert. Das ist interessant für Aktionäre.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

Canadian Natural Resources

Die Corona-Auswirkungen gehen auch an Kanada nicht spurlos vorüber. Auch dort leiden die Aktienkurse unter dem Abverkauf. Und auch im Land des Ahorns ergeben sich daraus Chancen.
  • Fuchs plus
  • Bund bringt Fachexpertise ein

Commerzbank arbeitet am Turnaround

Die Beteiligung des Bundes an der Commerzbank war bislang kein Erfolg. Nun bringt der Bund mehr fachliche Expertise in die Bank ein. Das könnte beim wirtschaftlichen Turnaround helfen.
Zum Seitenanfang