Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
907
Tarifurlaub und die Regelaltersgrenze

Das Abschiedsgeschenk: Voller Jahresurlaub bei Verrentung

Eigentlich gibt es für Beschäftigte, die in Rente gehen, beim Urlaub keine Extra-Wurst. Das Bundesurlaubsgesetz gilt auch in diesem Fall uneingeschränkt. Allerdings können Tarifverträge hiervon abweichen und bessere Konditionen festlegen.

Ein günstiger Tarifvertrag schlägt das Gesetz. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Besserstellung für rechtmäßig erklärt.  Diese war in einem Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie vorgesehen. Er verbessert die Konditionen des  Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) und sah besonders günstige Urlaubsregelungen für das Jahr des Renteneintritts vor. Verlassen Beschäftigte das Unternehmen, weil sie in den Ruhestand wechseln, haben sie danach Anspruch auf den vollen  Jahresurlaub.

Tarifvertrag sorgt für Besserstellung

Strittig zwischen den Tarifpartnern war eine Formulierung im Tarifvertrag. Der Passus "wegen Erreichung der Altersgrenze", war nicht eindeutig. Das BAG stellte klar: Die tarifliche Regelung ist bei allen Fällen des Renteneintritts  anzuwenden. Also neben der Regelaltersgrenze (derzeit 65 Jahre und 7 Monate) auch bei der abschlagsfreien Rente bei  langjährig  Versicherten (63 Jahre bei 45 Beitragsjahren) und dem früheren Ausstieg bei Schwerbehinderten.

Fazit:

Den vollen tariflichen Jahresurlaub erhalten alle Arbeitnehmer, wenn der Tarifvertrag eine solche Besserstellung vorsieht.

§§ Urteil:

vom 19.6.2018, Az.: 9 AZR 564/17

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang