Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
313
Neues Instrument zur Entsendung

Entsendungen von Mitarbeitern in die EU

Die Entsendung von Mitarbeitern in der EU wird leichter. Kern der neuen Bestimmungen im Entsendegesetz ist die weitgehende Gleichstellung von Nicht-EU-Bürgern mit EU-Bürgern.
Die Entsendung von Mitarbeitern in der EU wird leichter. Dies betrifft künftig auch Mitarbeiter aus Nicht-EU-Ländern. Kern der neuen Bestimmungen im Entsendegesetz ist die weitgehende Gleichstellung von Nicht-EU-Bürgern mit EU-Bürgern. Folge: Wer in einem EU-Mitgliedsland arbeiten darf, der darf dies künftig auch ohne größere Formalitäten in anderen Ländern. Voraussetzungen für den Mitarbeiter aus einem Nicht-EU-Land: Die Arbeitsplatz findet sich innerhalb des Unternehmens und es gibt eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis in einem EU-Land. Als neues Instrument dient in der Praxis die ICT-Karte (Intra-Corporate-Transfer-Karte) für Entsendungen. Sie wird in einem EU-Land ausgestellt, gilt aber auch für jedes andere Land – mit Ausnahme der drei Nichtteilnehmer Dänemark, Irland und (schon vor dem Brexit) Großbritannien. Bei Entsendungen bis zu 90 Tagen Einsatzdauer genügt eine einfache Anzeige (in Deutschland beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge). Wer dann eine ICT-Karte vorweist, kann dann sofort arbeiten. Ist die Entsendung für länger als 90 Tage geplant, muss eine ICT-Karte im neuen Einsatzland beantragt werden.

Fazit: Die Praxis wird zeigen, wie das Instrument bürokratisch funktioniert. Auf dem Papier ist es eine Erleichterung. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang