Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1869
Zuwanderungsperspektive 2030

Erst Rückgang, dann Anstieg

Zuwanderung von Fachkräften und stärkere Nachfrage im Immobiliensektor als Folge lassen vorsichtig optimistisch in die Zukunft blicken. Bildquelle: Pixabay
Die Coronakrise führt zu einem Einbruch der Zuwanderungszahlen. Doch in der Zeit danach ergibt sich ein Umkehrschub, erwartet eine Studie. Denn am Ende gilt auch hier: Unter blinden Staaten ist der einäugige – Deutschland – König.

Die Corona-Krise lässt die Zuwanderung nach Deutschland 2020 auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren fallen. Der Saldo dürfte deutlich unter 200.000 liegen. Davon geht Deutsche Bank Research aus. Im März wurde mit 7.600 Personen die niedrigste Zuwanderung in diesem Monat seit 2010 verzeichnet. Auch in den Folgemonaten war die Nettozuwanderung vermutlich sehr niedrig, wenn nicht sogar negativ. Der Blick zurück: Kumuliert über das abgelaufene Jahrzehnt sind netto 4,5 Mio. Personen nach Deutschland eingewandert. Das Erwerbspersonenpotenzial erhöhte sich um rund 2 Mio. auf 47 Mio. Personen.

Dennoch: Die Corona-Krise könnte zukünftig zu neuen Zuwanderungsimpulsen führen. Darauf deuten Beobachtungen zu früheren Krisenphasen hin. Sowohl während der Eurokrise oder auch des Brexit erhöhte sich die Zuwanderung nach Deutschland regelmäßig. Gleichzeitig war über das gesamte letzte Jahrzehnt die jährliche Zuwanderung von Großbritannien und Italien nach Deutschland positiv. Kumuliert wanderten aus Großbritannien 27.000 und aus Italien sogar mehr als 150.000 Personen ein. Auch die Corona-Krise scheint Deutschland besser zu überwinden als viele andere Länder.

Steigende Zuwanderung von außerhalb der EU

Auch von außerhalb der EU könnte die Zuwanderung in den kommenden Jahren zulegen. Die Krise treibt Menschen aus Russland, Indien, aber auch Brasilien und die USA nach Deutschland, erwartet db research.

Das seit 1. März 2020 gültige Fachkräfteeinwanderungsgesetz könnte dabei die globale Nachfrage nach Arbeitsplätzen steuern. Sobald der Arbeitsmarkt wieder Vollbeschäftigung erreicht, könnte der Wegfall der Vorrangprüfung einen kräftigen Zuwanderungsschub auslösen, heißt es.

2030 gibt es in Deutschland 84 Mio. Einwohner

Bis Anfang der 2030er Jahre wächst die Bevölkerung nach den Annahmen von db Research auf über 84 Mio. Einwohner. Indien könnte bereits Mitte des kommenden Jahrzehntes das Hauptherkunftsland sein. Insbesondere der deutsche IT-Sektor, könnte vom Zuzug indischer Fachkräfte profitieren. Bis 2060 sinkt die Bevölkerung dann wieder auf 83 Mio. Einwohner ab.

Fazit: Entscheidend für die Wohlfahrt wird sein, wie weit Deutschland die Zuwanderung steuert.

Hinweis: Für die Immobilienmärkte implizieren diese Vorausberechnungen weitere Nachfrageimpulse. Diese verstärken folglich den aktuellen Zyklus im Wohnungsmarkt bzw. federn für die Gewerbeimmobilienmärkte die negativen Folgen der Pandemie ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang