Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
522
Ein Viertel kehrt zurück in den Beruf

Großbritanniens Rentner füllen einen Teil der Fachkräftelücke

In Großbritannien strebt jeder vierte Rentner zurück an (s)einen Arbeitsplatz. Geld ist dabei nicht das Hauptmotiv. Für die Wirtschaft gibt es mehrere Gründe, sich darüber zu freuen.

Jeder vierte britische Rentner kehrt zurück an (s)einen Arbeitsplatz. Damit hebt Großbritannien im Angesicht des Brexit jetzt das verbliebene „Arbeitskräfte"Reservoir. Das zeigt eine Studie des King's College in London und der University of Manchester.

  • Hauptbeweggrund der Renter zum „Unretirement" sind die sozialen Kontakte. Vor allem, wenn der Partner verstorben ist, ist das ein zentraler Faktor. 
  • Andere sehnen sich nach der täglichen Routine zurück. 
  • Wieder andere scheuen den als selbstverständlich angesehenen Großeltern-Betreuungsdienst. 
  • Geld spielt nur eine zweitrangige Rolle. Vor allem, wenn die Hypothek auf das Eigenheim noch nicht abbezahlt ist oder die Rente für teure Reisen (Kreuzfahrten) nicht ausreicht.

Betriebe schätzen Retner und Pensionäre

Die Betriebe sind mit dem Trend glücklich. Sie schätzen die Rentner und Pensionäre als zuverlässige und gute Kräfte. Diese stellen keine überzogenen Gehaltsforderungen, schielen nicht mehr nach Beförderung und erkranken auch nicht häufiger als jüngere Menschen.

Die britische Wirtschaft ist auf diesen Trend aber auch dringend angewiesen. Mit dem Brexit-Entscheid hat der Zustrom ausländischer Arbeitskräfte auf die Insel bereits kräftig nachgelassen. In vielen Berufen
herrscht aber Mangel insbesondere an Fachkräften mit höherer Ausbildung. Diese sind allerdings auch am leichtesten zu motivieren, Männer eher als Frauen.

Fazit: Ein ähnlicher Trend steht auch Deutschland bevor. Der Gesetzgeber wird das Rentensystem entsprechend flexibilisieren (müssen).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermieter muss zeitnah eine Kündigung aussprechen

Wohnungs-Kündigung nicht vertrödeln

Jedes Jahr streiten sich Mieter und Vermieter mehr als 225.000 Mal vor den Amts- und Landgerichten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat. Das Mietrecht ist sehr komplex, selbst Juristen kennen sich nicht in jedem Winkel der Gesetzbücher aus. Auch Vermieter müssen immer wieder lernen, wie sie zu ihrem Recht kommen. Die Einhaltung von Fristen ist dabei ein wichtiges Thema, wie jetzt das Landgericht (LG) Leipzig bestätigte.
  • Fuchs plus
  • Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.
  • Fuchs plus
  • Betriebsausgaben

Ein Geschenk ist ein Geschenk

Weihnachten naht. Und damit die Zeit der Geschenke. Auch von Unternehmen zu Unternehmen. Unternehmen bleiben auf diesen Kosten sitzen.
Zum Seitenanfang