Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
428
Personal

Mindestlohn mit Tricks und Lücken

Schonfrist für die Wirtschaft: Der umstrittene Mindestlohn kommt vollumfänglich erst zu Beginn des Wahljahres 2017.
Schonfrist für die Wirtschaft: Der umstrittene Mindestlohn kommt vollumfänglich erst zu Beginn des Wahljahres 2017. Auch wird es dauerhafte Ausnahmeregelungen geben. Dies hat Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nach Gesprächen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgeplaudert. Der Fahrplan des Arbeitsministeriums ist bereits außer Takt. Aus dem Ministerium hören wir, dass die Ressortabstimmung noch nicht einmal begonnen hat. Sie sollte eigentlich bis Ende März abgeschlossen sein. Zugleich hätte schon die Abstimmung mit den Verbänden erfolgen sollen. Viele Fragen sind noch vollständig offen. Nahles, bisher Vertreterin des Mottos „Alle müssen nach Mindestlohn bezahlt werden“, gibt nach. Wer keine 18 Jahre alt ist, muss keinen Mindestlohn bekommen. Jugendliche sollen nicht davon abgehalten werden, zunächst eine Ausbildung zu machen. Wie das mit dem Verbot der Altersdiskriminierung zu vereinbaren ist, wird noch zu diskutieren sein. Die Wirtschaftsverbände wollen Ausnahmen für Praktikanten und Erntehelfer. Die Koalitionsvereinbarung sieht schon eine gesondert festgelegte Bezahlung für Praktikanten unterhalb des Mindestlohns vor. Billige Erntehelfer aber wird es nicht geben. Langzeitarbeitslose bekommen einen subventionierten Mindestlohn. Arbeitgeber, die Langzeitarbeitslose einstellen, sollen großzügige Eingliederungsbeihilfen erhalten. Diese sind in der Koalitionsvereinbarung bereits abgesegnet.

Fazit: Unternehmer haben noch etwas Zeit, sich auf den Lohnanstieg einzustellen. Die Verzögerung beugt für die nächsten drei Jahre zudem den neuesten Forderungen etwa des DGB nach einem höheren Mindestlohn als den angepeilten 8,50 Euro vor.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • PEH Wertpapier AG, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Die sichere Mitte reicht nicht

Die PEH Wertpapier AG hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
„In der Mitte wirst du am sichersten gehen." Dieses Zitat des römischen Dichters Ovid mag in vielen Situationen den Nagel auf den Kopf treffen. Doch wenn es um Besonderes geht, steht Mitte für Mittelmäßigkeit. Und genau dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man sich den Vorschlag der PEH Wertpapier AG anschaut.
  • Fuchs plus
  • BFH klärt Voraussetzungen für vermögensverwaltende Lebensversicherung

Dispositionsbefugnis ist bei Kapitallebensversicherung entscheidend

Ein Unterschied, der Einkommensteuern auf einige Zehntausend Euro ausmachen kann, ist die Frage, ob Sie einen „stinknormale Lebensversicherung" oder eine vermögensverwaltende abgeschlossen haben. Der Bundesfinanzhof hat jetzt die Abgrenzung genau vorgenommen. Und den entscheidenden Unterschied erklärt.
Zum Seitenanfang