Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
735
Betriebsausgaben für Dienst-Pkw anerkannt

Minijobberin fährt mit dem Dienstwagen vor

Dienstwagen statt Geld ist durchaus zulässig. Das überrascht vielleicht nicht im „Normalfall". Aber es gilt auch für Konstellationen im Arbeitsverhältnis, wo dies nicht unbedingt zu erwarten wäre.

Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch bei einem Minijobber als Betriebsausgaben abzugsfähig. Etwa, wenn der Wagen der Ehefrau im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat das Finanzgericht Köln entschieden (Urteil vom 27.9.2017 3 K 2547/16).

Ein Einzelhändler beschäftigte seine Ehefrau im Rahmen eines Minijobs. Sie war für ihn als Büro-, Organisations- und Kurierkraft für 400 Euro tätig. Der Unternehmer überließ im Gegenzug seiner Frau hierfür einen Opel-Astra, den sie auch privat nutzen durfte. Der geldwerte Vorteil wurde mit 385 € (Ein-Prozent des Kfz-Listenneupreises) berechnet und vom Arbeitslohn der Ehefrau abgezogen. Die Ehefrau „erkauft" sich die private Nutzung des ihr überlassenen Fahrzeugs mit dem fast vollständigen Verzicht auf die Barauszahlung ihres Gehalts.

Im Rahmen einer Betriebsprüfung erkannte das Finanzamt das Arbeitsverhältnis nicht an. Ein Dienstwagen stehe einer Minijobberin auch nicht zu. Es erhöhte deshalb den Gewinn des Klägers um die Kosten für den Pkw und den Lohnaufwand für die Ehefrau. Nach Ansicht des Finanzamts wäre eine solche Vereinbarung mit fremden Arbeitnehmern so nicht geschlossen worden.

Richter entscheiden komplett anders

Die Kölner-Richter sehen den Sachverhalt völlig anders. Sie akzeptieren die Argumente des Einzelhändlers im vollen Umfang: Das vereinbarte Ehegatten-Arbeitsverhältnis ist zivilrechtlich wirksam abgeschlossen, eindeutig und ernsthaft vereinbart sowie tatsächlich praktiziert. Deshalb nicht zu beanstanden. Sie ist kein Missbrauch steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten.

Ein Dienstwagen kann nicht nur Vollzeitbeschäftigten oder Führungspersonal zur privaten Nutzung zur Verfügung stehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang