Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
846
Betriebsausgaben für Dienst-Pkw anerkannt

Minijobberin fährt mit dem Dienstwagen vor

Dienstwagen statt Geld ist durchaus zulässig. Das überrascht vielleicht nicht im „Normalfall". Aber es gilt auch für Konstellationen im Arbeitsverhältnis, wo dies nicht unbedingt zu erwarten wäre.

Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch bei einem Minijobber als Betriebsausgaben abzugsfähig. Etwa, wenn der Wagen der Ehefrau im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat das Finanzgericht Köln entschieden (Urteil vom 27.9.2017 3 K 2547/16).

Ein Einzelhändler beschäftigte seine Ehefrau im Rahmen eines Minijobs. Sie war für ihn als Büro-, Organisations- und Kurierkraft für 400 Euro tätig. Der Unternehmer überließ im Gegenzug seiner Frau hierfür einen Opel-Astra, den sie auch privat nutzen durfte. Der geldwerte Vorteil wurde mit 385 € (Ein-Prozent des Kfz-Listenneupreises) berechnet und vom Arbeitslohn der Ehefrau abgezogen. Die Ehefrau „erkauft" sich die private Nutzung des ihr überlassenen Fahrzeugs mit dem fast vollständigen Verzicht auf die Barauszahlung ihres Gehalts.

Im Rahmen einer Betriebsprüfung erkannte das Finanzamt das Arbeitsverhältnis nicht an. Ein Dienstwagen stehe einer Minijobberin auch nicht zu. Es erhöhte deshalb den Gewinn des Klägers um die Kosten für den Pkw und den Lohnaufwand für die Ehefrau. Nach Ansicht des Finanzamts wäre eine solche Vereinbarung mit fremden Arbeitnehmern so nicht geschlossen worden.

Richter entscheiden komplett anders

Die Kölner-Richter sehen den Sachverhalt völlig anders. Sie akzeptieren die Argumente des Einzelhändlers im vollen Umfang: Das vereinbarte Ehegatten-Arbeitsverhältnis ist zivilrechtlich wirksam abgeschlossen, eindeutig und ernsthaft vereinbart sowie tatsächlich praktiziert. Deshalb nicht zu beanstanden. Sie ist kein Missbrauch steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten.

Ein Dienstwagen kann nicht nur Vollzeitbeschäftigten oder Führungspersonal zur privaten Nutzung zur Verfügung stehen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang