Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1903
Schwarzarbeiter sind unfallversichert

Mit vollem Risiko

Immerhin rund 10 Prozent aller in einem Jahr erwirtschaften Güter und Dienstleistungen (BIP)*, sind Ergebnis der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit bzw. illegale Beschäftigung). Dabei nehmen Arbeitgeber, die mit Schwarzarbeitern unterwegs sind, existenzgefährdende Risiken auf sich.

Arbeitgeber gehen ein hohes finanzielles Risiko ein, wenn illegal Beschäftigte (Schwarzarbeiter) einen Arbeitsunfall erleiden. Denn auch sie haben Anspruch auf die Leistungen der Berufsgenossenschaft (BG). Versicherungsrechtlich betrachtet gelten sie als normale Arbeitnehmer. Für diese sind Pflichtbeiträge zu bezahlen – und im Schadensfall übernimmt die Assekuranz die Kosten.

Wird ein Arbeitsunfall eines illegal Beschäftigten der BG gemeldet, übernimmt diese zunächst die Kosten. Allerdings hat sie das Recht, ihre Ausgaben für Heilbehandlung und Rehabilitation (ggf. auch für Rentenzahlungen) vom Unternehmer zurückzuholen. Darüber hinaus drohen dem Arbeitgeber Strafen für die Beschäftigung von Schwarzarbeitern. Die reichen von Bußgeldern bis maximal 500.000 Euro bis zu Freiheitsstrafen von bis zu 10 Jahren.

In der immer besseren Vernetzung der Sozialversicherungsträger liegt ein weiteres erhebliches Risiko. Wird Schwarzarbeit festgestellt, müssen Unternehmer auch die Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitnehmer nachzahlen. Diese Ansprüche verjähren erst nach 30 Jahren. Die Träger fordern die Renten- und Krankenversicherungen und auch die Nachzahlung unterbliebener Abgaben in der Regel zügigi ein.

Fazit: Illegal Beschäftigte werden bei Unfällen behandelt wie übliche Angestellte. Die Risiken, die mit illegaler Beschäftigung einhergehen, sind inzwischen existenzgefährdend.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang