Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1293
Schwarzarbeiter sind unfallversichert

Mit vollem Risiko

Immerhin rund 10 Prozent aller in einem Jahr erwirtschaften Güter und Dienstleistungen (BIP)*, sind Ergebnis der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit bzw. illegale Beschäftigung). Dabei nehmen Arbeitgeber, die mit Schwarzarbeitern unterwegs sind, existenzgefährdende Risiken auf sich.

Arbeitgeber gehen ein hohes finanzielles Risiko ein, wenn illegal Beschäftigte (Schwarzarbeiter) einen Arbeitsunfall erleiden. Denn auch sie haben Anspruch auf die Leistungen der Berufsgenossenschaft (BG). Versicherungsrechtlich betrachtet gelten sie als normale Arbeitnehmer. Für diese sind Pflichtbeiträge zu bezahlen – und im Schadensfall übernimmt die Assekuranz die Kosten.

Wird ein Arbeitsunfall eines illegal Beschäftigten der BG gemeldet, übernimmt diese zunächst die Kosten. Allerdings hat sie das Recht, ihre Ausgaben für Heilbehandlung und Rehabilitation (ggf. auch für Rentenzahlungen) vom Unternehmer zurückzuholen. Darüber hinaus drohen dem Arbeitgeber Strafen für die Beschäftigung von Schwarzarbeitern. Die reichen von Bußgeldern bis maximal 500.000 Euro bis zu Freiheitsstrafen von bis zu 10 Jahren.

In der immer besseren Vernetzung der Sozialversicherungsträger liegt ein weiteres erhebliches Risiko. Wird Schwarzarbeit festgestellt, müssen Unternehmer auch die Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitnehmer nachzahlen. Diese Ansprüche verjähren erst nach 30 Jahren. Die Träger fordern die Renten- und Krankenversicherungen und auch die Nachzahlung unterbliebener Abgaben in der Regel zügigi ein.

Fazit: Illegal Beschäftigte werden bei Unfällen behandelt wie übliche Angestellte. Die Risiken, die mit illegaler Beschäftigung einhergehen, sind inzwischen existenzgefährdend.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang