Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1331
Azubis auf der Suche nach Berufen, die die Welt verbessern

Nachhaltige Ausbildungen sind gefragt

Nachhaltige Ausbildungen sind gefragt. Copyright: Pexels
Die Suche nach Auszubildenden gestaltet sich für Unternehmen immer schwieriger. Etwas bessere Karten haben diejenigen, die bei der Stellenausschreibung auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz hinweisen.
Unternehmen, die mit "nachhaltigen Ausbildungen" werben, haben auf dem Ausbildungsmarkt einen (kleinen) Wettbewerbsvorteil. Denn der Zulauf zu Ausbildungen, die einen klaren Bezug zu Umwelt-, Natur- und Klimaschutz haben, steigt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (IW) hat ermittelt, dass die Nachfrage nach nachhaltigen Ausbildungen im Jahr 2020 um 2,1% über den Vorjahreswerten lag, während insgesamt die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen sinkt. Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Rückgang sogar nochmal beschleunigt (-11% ggü. Vorjahr, vgl. FB vom 22.2.2021). Auch der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) beobachtet, dass Stellenausschreibungen mit Nachhaltigkeits-Bezügen mehr Rückläufe erhalten. 

Nachhaltigkeits-Bezüge in Stellenausschreibungen hervorheben

Bei den zahlenmäßig am bedeutsamsten Landschaftsgärtnern erhöhte sich die Nachfrage seit 2019 um 7,5% auf 4.780 Bewerber deutschlandweit. Im Obst- und Gemüsebau stiegen die Bewerberzahlen 2020 im Vergleich zu 2019 um 12,2% (insgesamt 304 Lehrstellen). In der Forstwirtschaft beträgt das Plus 12,6% und bei den Winzern 9,7%.  530.000 Ausbildungsplätze gab es im vergangenen Jahr in Deutschland insgesamt zu besetzen, für 60.000 wurden keine (geeigneten) Kandidaten gefunden. 

Der Anteil der vom IW betrachteten Öko-Ausbildungen am gesamten Ausbildungsmarkt liegt im einstelligen Prozentbereich (ca. 7.000 Ausbildungsstellen). Das IW bezieht sich in seiner Studie auf die "14 grünen Berufe" des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung. Die Bundesagentur für Arbeit fasst das Feld der nachhaltigen Jobs noch weiter. Sie summiert im Bereich "Landwirtschaft, Natur und Umwelt" 40 Berufe. Die meisten davon sind im Bereich Gärtnerei und Lebensmittel, Land- und Forstwirtschaft, Forschung, Verwaltung und Ingenieurwesen angesiedelt. 

Wie werben Unternehmen für Öko-Ausbildungen?

Nicht jedes Unternehmen ist in einer nachhaltigen Branche tätig. Überlegen Sie bei Stellenausschreibungen aber dennoch, wie Sie das Thema unterbringen können. Ein Gastrobetrieb etwa, könnte auf Regionalität und den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen hinweisen. Firmen im produzierenden Gewerbe und Dienstleister verweisen etwa darauf, wie mit ihrer Arbeit und ihren Produkten ein positiver Einfluss auf die Zukunft genommen wird. Auch andere Nachhaltigkeits-Bezüge wie etwa die Verwendung von grünem Strom, regionalen Kooperationen (etwa mit einem Imker, vgl. FB vom 17.9.2020), nachhaltige Zertifizierungen oder der Produktbezug von ausschließlich nachhaltigen Zulieferern können in einer Stellenausschreibung erwähnt werden.

Fazit: Nachhaltigkeit ist auch bei Stellenausschreibungen ein Marketing-Instrument. Das gilt natürlich nicht nur für den Ausbildungsmarkt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang