Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
302
Neues Gesetz für Leiharbeit

Personal: Leiharbeit steht vor neuem Boom

Papiertiger: Neufassung des AÜG. © Getty Images / Andrew Howe
Die Koalition will die Leiharbeit begrenzen. Dafür gibt es sogar eine Gesetzesneufassung. Tatsächlich aber steht Leiharbeit vor einem neuen Boom.
Die Leiharbeitsbranche jubelt. Am 1. April 2017 treten zwar die Änderungen beim Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Kraft. Von einer Begrenzung der Leiharbeit auf ein Minimum kann aber keine Rede sein. Schon jetzt gibt es einen Rekord: knapp eine Million Beschäftigte. Die Zahl wird weiter steigen. Leiharbeit wird durch das neue Gesetz nur auf dem Papier begrenzt. An der Praxis geht es vorbei. Nach dem Wunsch der Koalitionspartner Union und SPD sollte Leiharbeit nur noch für die Überwindung vorübergehender Personalengpässe zur Verfügung stehen. Um dieses Ziel zu erreichen, hält das neue Gesetz aber keine wirksamen Instrumente bereit. Hier die wichtigsten Punkte der endgültigen Gesetzesfassung.
  • Höchstdauer: Die jetzt vorgegebene zeitliche Höchstdauer von 18 Monaten lässt sich durch Rotation bei den Leiharbeitern (Drehtüreffekt) problemlos aushebeln. Die Zeit-Obergrenze gilt für die Tarifvertragsparteien nicht. Sie können längere Einsatzzeiten in einem Tarifvertrag vereinbaren. Ein Weg, den Gewerkschaften bereit sind zu gehen.
  • Arbeitgeber ohne Tarifbindung: Selbst nicht tarifgebundene Betriebe können die Abweichungen von der 18-Monate-Begrenzung erreichen, wenn sie sich auf einen abweichenden Tarifvertrag beziehen und zusätzliche in einer Betriebsvereinbarung eine eigene Regelung festlegen.
  • Zeiten der Leiharbeit: Die Anrechnung vorheriger Überlassungszeiten ist nur dann vorgeschrieben, wenn zwischen den Einsätzen nicht mehr als drei Monate liegen.
  • Equal Pay: Gleiche Bezahlung ist nach neun Monaten eigentlich zwingend. Aber: Bestehen tarifliche Öffnungsklauseln, die eine geringere Vergütung vorsehen, sind diese ebenfalls auf neun Monate begrenzt. Längere Abweichungen durch Tarifvertrag sind dann möglich, wenn nach 15 Monaten ein gleichwertiges Arbeitsentgelt erreicht wird, und nach längstens 6 Wochen eine stufenweise Heranführung an dieses Arbeitsentgelt erfolgt. Auch diese Variante ist günstig für den tarifgebundenen Arbeitgeber.
  • Streik: Der Einsatz von Leiharbeitnehmern bei Arbeitskämpfen ist nicht mehr zulässig. Ein Erfolg der Gewerkschaften im Gesetzgebungsverfahren.
  • Leiharbeiter zählen mit: Bei den Schwellenwerten im Betrieb und bei der betrieblichen und unternehmerischen Mitbestimmung zählen Leiharbeitnehmer mit. Hier gibt es keinen Spielraum mehr.
  • Mehr Informationen für den Betriebsrat: Der Arbeitgeber muss den Betriebsrat beim Einsatz von Leiharbeitern über zeitlichen Umfang, den Arbeitsort und die Arbeitsaufgabe informieren. Der Betriebsrat kann ebenfalls die Verträge einsehen, die dem Einsatz der Leiharbeiter zugrunde liegen (§ 80 Abs. 2 BetrVG). Mehr Transparenz ist unvermeidbar.

Fazit: Das Gesetz bestimmt zwar neue Regeln bei der Leiharbeit. Deren Nutzung ist aber weiterhin uneingeschränkt möglich. Mit Tarifverträgen ist einiges zu gestalten. Fakt ist: Die Leiharbeit steht vor dem nächsten Boom.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang