Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
617
Die Verwaltung befristet am häufigsten

Politik im personellen Glashaus

Im öffentlichen Dienst sind befristete Arbeitsverhältnisse verbreiteter als in der Privatwirtschaft. Dennoch fordert die SPD, die Möglichkeiten zur Befristung deutlich einzuschränken. Der Vergleich von öffentlichem Dienst und freier Wirtschaft erzeugt Kopfschütteln.

Kuriosität am Rande der Koalitionsverhandlungen: Der Staat ist selbst führend in Sachen Befristung. Von je 100 Arbeitnehmern, die die staatliche Verwaltung neu einstellt, bekommen knapp 60% einen Arbeitsvertrag auf Zeit. In Hochschulen und Wissenschaft sind es sogar knapp 90%. In der Privatwirtschaft nur 40%. Das zeigen Zahlen aus dem Betriebspanel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Doch das rechtliche Korsett für befristete Beschäftigung soll nach dem Willen der SPD noch enger geschnürt werden. Dabei könnten die Gesprächspartner selber sehr viel tun, um in ihrem Einflussbereich die Ausbreitung befristeter Arbeitsverträge einzudämmen. Dazu muss sich nur die Personalpolitik im öffentlichen Dienst ändern.

Sinkende Quote

Die Quote befristeter Arbeitsverhältnisse bei Unternehmen geht kontinuierlich zurück. Die meisten befristeten Arbeitsverhältnisse werden in der Wirtschaft später in unbefristete Stellen umgewandelt. Im öffentlichen Dienst passiert das viel seltener.

Das Ziel – Rückgang bei befristeten Arbeitsverhältnissen – könnte die SPD ohne Gesetzesänderung erreichen. Sie müsste nur in den Bundesländern, in denen sie mitregiert, und in den Bundesministerien, die sie noch anführt, unbefristet einstellen. Ausgerechnet die SPD-geführten Bundesministerien ließen in der vergangenen Legislaturperiode die Befristungen bei ihren Arbeitnehmern in die Höhe schießen. 83% der Neueinstellungen im Bundeswirtschaftsministerium und bei seinen Behörden, knapp 90% im Familienministerium waren befristet, wie die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag berichten musste.

Fazit: Links reden, rechts handeln – wer so vorgeht, muss sich nicht wundern, dass die Glaubwürdigkeit von Politik und Parteien Zug um Zug schwindet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang