Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1156
Streik

Post-Neuausrichtung im Visier

Im verschärften Wettbewerb muss sich die Post neu aufstellen. Wogegen sich der aktuelle Streik tatsächlich richtet.
Wie beim Lokführerstreik geht es der Gewerkschaft auch beim Poststreik um Grundsätzliches. Lohnverhandlungen im Paketdienst sind nicht der Kern der Auseinandersetzung mit dem Konzern. Der eigentliche Grund ist: Die Deutsche Post AG will die Weichen für die Zukunft stellen – eine Zukunft mit größeren Freiheiten auch im Briefbereich. Davor fürchtet sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Ausgliederung der Paketzustellung in 49 Gesellschaften ist nur der Auftakt für weitere strategische Maßnahmen der Post-Spitze. Das erklärt auch die hohe Streikbereitschaft im bisher gar nicht betroffenen Briefbereich der Post. Unter den Mitgliedern verbreitet Verdi die Botschaft: Nach den Paketen kommen die Briefe an die Reihe. Die Ausgliederung auch dieses Bereiches könnte das Tarifniveau auf Dauer drücken. Dafür wäre die Post bereit, so hören wir, durchaus auch auf die Befreiung von der Umsatzsteuer zu verzichten. Diese erhält sie, weil sie den verfassungsmäßigen Auftrag der Grundversorgung hat. An deren Stelle könnten „Sozialzahlungen“ für das Aufrechterhalten des Postnetzes treten, vermutet Verdi. Die Post weist derartige Überlegungen auf Nachfrage – pflichtgemäß – zurück. Sie machen aber Sinn, wenn das Unternehmen im sich verschärfenden Wettbewerb auch im Briefdienst bestehen will. Mit der derzeitigen Kostenstruktur – der doppelt so hohen Bezahlung im Vergleich zur Konkurrenz – ist man suboptimal gerüstet. Das heimische Briefgeschäft verliert verglichen mit ausgefeilten Logistikdienstleistungen immer mehr an Bedeutung. Bei der Paketzustellung ist die Deutsche Post/DHL weltweit dagegen die Nummer 1. Der Poststreik soll den Ausgliederungsprozess verlangsamen. Verhindern wird er ihn nicht. Das weiß auch Verdi. Die Post führt den Arbeitskampf jetzt mit einiger Härte, weil sie noch genügend einsatzfähige Beamte als „Streikbrecher“ einsetzen und damit die Geschäftseinbußen begrenzen kann.

Fazit: Die letzten Reste der Behördenpost werden verschwinden. Der Service für Unternehmen wird davon profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang