Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
466
Unternehmen

Teure Billigreisen

Der Verzicht auf Service zahlt sich bei Geschäftsreisen nicht unbedingt aus.
Der Verzicht auf Service zahlt sich bei Geschäftsreisen nicht unbedingt aus. Er kann am Ende sogar teuer werden. Der Deutsche ReiseVerband hat dazu 220 Manager befragt, die häufig mit dem Flugzeug verreisen. Dabei kamen die Billigflieger nicht gut weg. Zwei Fünftel der Befragten halten die Billigflieger am Ende sogar für teurer als die „normalen“ Fluglinien, weil das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimmt. Extrazahlungen für Sitzplatzreservierungen, aufgegebenes Gepäck, Umbuchungen oder Namensänderungen treiben den Preis in die Höhe, heißt es. Vor allem die Leistungen der Billig-Airlines bekommen schlechte Noten. 54% der Geschäftsreisenden sind demnach schon mindestens einmal bei einem Low-Cost-Flug verspätet gelandet, bei Linienfluggesellschaften waren es 45%.Kann man an dieser Zahl zumindest zweifeln – welcher Vielflieger erinnert sich schon so genau daran, wann er wo mit welchem Flieger verspätet gelandet ist –, wollen 40% der Business Traveller bereits erlebt haben, dass der Jet einer Billig-Airline überbucht war. Mit anderen Anbietern sei dies nur in 25% der Fälle passiert. 38% beklagen fehlende Servicementalität und unfreundliches Personal bei Low-Cost-Anbietern, bei Linienfluggesellschaften sind dies 24%. Auch das Sicherheitsempfinden soll bei Billigfliegern geringer sein. 35% der Befragten sorgen sich bei diesen angeblich um ihre Sicherheit an Bord. Lediglich 20% empfinden dies bei anderen Fluggesellschaften so. Bei 30% der Geschäftsreisenden ist schon mindestens einmal ein Low-Cost-Flug wegen technischer Mängel ausgefallen, 17% berichten dasselbe über Linienflüge.

Fazit: Achten Sie vor Buchungen auf Nebenkosten und holen Sie Erkundigungen über die Zuverlässigkeit ein. Denn im Zweifel erhalten Sie höchstens 600 Euro Entschädigung – auch wenn Ihnen ein Riesengeschäft durch einen Flugausfall durch die Lappen geht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang