Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
642
Grippeschutzimpfung auf eigene Gefahr

Unternehmen haftet nicht für innerbetriebliche Grippeschutzimpfung

Grippeschutzimpfungen sollen helfen, die Mitarbeiter vor Krankheit zu schützen. Oft macht das der Betriebsarzt, direkt im Unternehmen. In der Mittagspause sich eine Spritze abholen, das ist bequem. Doch was passiert, wenn es zu einem Impfschaden kommt?

Unternehmen haften nicht für einen Impfschaden bei einer Grippeimpfung im Betrieb. Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen – oft machen das die Betriebsärzte, direkt im Unternehmen. Nicht selten während der Arbeitszeit. Das Angebot wird auch gern von den Beschäftigten angenommen. Was passiert, wenn es zu einem Impfschaden kommt, musste jetzt der 8. Senat beim Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in letzter Instanz entscheiden (Urteil vom 21.12.2017, Az. 8 AZR 853/16).

Frau verklagt Arbeitgeber

Der Fall: Eine Verwaltungsangestellte macht die Grippeschutzimpfung für ihre dauerhaften Bewegungseinschränkungen an der Halswirbelsäule verantwortlich. Sie verlangte 150.000 Euro Schadenersatz. Der Arbeitgeber hatte alle Mitarbeiter per Mail zur Teilnahme an der Impfung eingeladen und die Übernahme der Kosten zugesichert. Im konkreten Fall hatte eine freiberuflich beschäftigte Betriebsärztin des Universitäts-Herzzentrums in Freiburg die freiwillige Impfaktion durchgeführt. Die Frau verklagte das Herzzentrum als ihren Arbeitgeber auf Schadenersatz.

Keine Pflicht zur Aufklärung

Die Klage hatte keinen Erfolg. Die Schutzimpfung sei durch die Tätigkeit im Controlling ursächlich nicht notwendig gewesen. Vielmehr habe der Arbeitgeber ein „Angebot zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge" gemacht. Zwischen der Controllerin und dem Herzzentrum ist zudem kein Behandlungsvertrag zustande gekommen, heißt es in der Urteilsbegründung. Der Arbeitgeber hätte sie deshalb auch nicht, wie vom Anwalt der Klägerin behauptet und gefordert, über mögliche Risiken aufklären müssen.

Fazit: Arbeitnehmer können nicht auf Schmerzensgeld vom Arbeitgeber hoffen, wenn sie gesundheitliche Folgeschäden durch eine Grippeschutzimpfung erleiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang