Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1178
Personalgewinnung

Zur Marke für Talente werden

Mittelständler tun sich schwer, junge Fachkräfte zu finden. Sie unterschätzen bei der Ansprache Faktoren, die jungen Menschen heute wichtig sind.
Mittelständler müssen sich stärker als Talentmarken zeigen, um Fachkräfte zu gewinnen. Im Kern geht es darum, sich als interessanter Arbeitgeber zu präsentieren. Dazu müssen neue Kommunikationsmittel – Social Media – hinzugezogen werden. Deren Bedeutung für die Gewinnung junger Fachkräfte wird sträflich unterschätzt. Sie sollten unbedingt neben herkömmlichen Methoden wie dem Angebot von Praktika für Schüler und Studenten und eigenem Stand auf Hochschulmessen im Recruiting eingesetzt werden. Mehr als die Hälfte der Unternehmen gibt an, wegen fehlender Fachkräfte Umsatzeinbußen zu erleiden. Dies zeigen zahlreiche Studien. Bei dem im Januar 2016 veröffentlichten EY-Mittelstandsbarometer gaben mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen an, es sei „schwer“ oder sogar „sehr schwer“, geeignete Fachkräfte zu finden. Geschäftsnetzwerke wie Xing und LinkedIn bieten die Möglichkeit, das Spektrum verschiedener Arbeitsplätze zu präsentieren. Besonders Akademiker suchen in diesen Netzwerken nach neuen Jobs. Die Wirksamkeit der Seiten und verschiedener Kampagnen lässt sich mit Analyse-Werkzeugen belegen. Facebook ist vor allen Dingen bei den Jüngeren beliebt. Hier lohnt es sich, Ausbildungsplätze anzubieten. Auch können die Unternehmenshomepage oder ein Unternehmensblog dazu genutzt werden, z. B. die verschiedenen Arbeitsplätze durch die Mitarbeiter präsentieren zu lassen. Wichtig: Zeichnen Sie stets ein realistisches Bild Ihrer Unternehmenswirklichkeit. Die Bewerber müssen wirklich eine Idee davon bekommen, was es bedeutet, in dem angebotenen Job zu arbeiten. Für Arbeitnehmer sind Jobsicherheit, die Möglichkeit, sich beruflich zu entwickeln und Eigenverantwortung wichtige Punkte, die einen Arbeitgeber interessant machen.

Fazit: Die Entwicklung des Unternehmens zur Talentmarke ist ein wirksames Mittel, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Besonders Mittelständler nutzen dabei die Möglichkeiten, die soziale Medien bieten, meist noch zu wenig.

Hinweis: Eine aktuelle Studie des Businessnetzwerkes LinkedIn zum Employer Branding für Unternehmen finden Sie unter http://tinyurl.com/zc54734 im Internet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang