Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
351
Gewerkschaften | Unternehmen

Zurück auf den Sockel

Der gesetzliche Mindestlohn zwingt die Gewerkschaften zu einem Strategiewechsel in der Tarifpolitik.
Der gesetzliche Mindestlohn zwingt die Gewerkschaften zu einem Strategiewechsel in der Tarifpolitik. Das zeigt sich in der aktuellen Tarifrunde im Öffentlichen Dienst. In dieser rücken insbesondere die unteren Lohngruppen in den Fokus der Arbeitnehmervertreter. Diese sollen eine deutlich größere Gehaltssteigerung als die oberen Lohngruppen bekommen, damit der Abstand zum Mindestlohn gewahrt bleibt. Ver.di ist der Vorreiter. Die Dienstleistungsgewerkschaft fordert im Schulterschluss mit dem Deutschen Beamtenbund einen einheitlichen Sockelbetrag von 100 Euro für alle Tarifgruppen. Auf diesen soll anschließend die übliche prozentuale Erhöhung draufgesattelt werden. Ver.di strebt eine Tarifanhebung von 3,5% nach dem Sockelbetrag an (Sockel plus X). Setzt sich Ver.di durch, steigen die Gehälter der unteren Lohngruppen nahezu doppelt so stark wie die in den oberen Lohngruppen. Mit der neuen Strategie zielen die Gewerkschaften direkt auf neue Mitglieder ab. Denn diese gewinnen sie insbesondere in den unteren Lohngruppen. Wird der Abstand zum Mindestlohn aber zu gering, haben die Arbeitnehmervertreter keine guten Argumente in der Mitgliederwerbung. Darum wollen sie den Abstand zum Mindestlohn mit dem Sockelbetrag plus X am liebsten noch vergrößern. Hintergrund: Jeder fünfte Beschäftigte verdient tariflich weniger als 10 Euro pro Stunde. Die übrigen Gewerkschaften (IG Metall, IG Chemie und IG Bau) beobachten den Vorstoß mit Interesse. Kommt Ver.di mit der Kraft der streikbereiten Müllmänner und Busfahrer mit der Forderung durch, wird das Modell im nächsten Jahr auch von den anderen Gewerkschaften kopiert werden. Die voraussichtlich weiterhin gute Beschäftigungssituation spielt den Gewerkschaften dabei in die Hände.

Fazit: Die Gewerkschaften rücken die unteren Lohngruppen wieder in das Zentrum ihrer Tarifpolitik. Gelingt Ver.di der Abschluss, werden andere Gewerkschaften folgen und die Arbeitskosten der unteren Lohngruppen auch in anderen Branchen überdurchschnittlich steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang