Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
372
Gewerkschaften | Unternehmen

Zurück auf den Sockel

Der gesetzliche Mindestlohn zwingt die Gewerkschaften zu einem Strategiewechsel in der Tarifpolitik.
Der gesetzliche Mindestlohn zwingt die Gewerkschaften zu einem Strategiewechsel in der Tarifpolitik. Das zeigt sich in der aktuellen Tarifrunde im Öffentlichen Dienst. In dieser rücken insbesondere die unteren Lohngruppen in den Fokus der Arbeitnehmervertreter. Diese sollen eine deutlich größere Gehaltssteigerung als die oberen Lohngruppen bekommen, damit der Abstand zum Mindestlohn gewahrt bleibt. Ver.di ist der Vorreiter. Die Dienstleistungsgewerkschaft fordert im Schulterschluss mit dem Deutschen Beamtenbund einen einheitlichen Sockelbetrag von 100 Euro für alle Tarifgruppen. Auf diesen soll anschließend die übliche prozentuale Erhöhung draufgesattelt werden. Ver.di strebt eine Tarifanhebung von 3,5% nach dem Sockelbetrag an (Sockel plus X). Setzt sich Ver.di durch, steigen die Gehälter der unteren Lohngruppen nahezu doppelt so stark wie die in den oberen Lohngruppen. Mit der neuen Strategie zielen die Gewerkschaften direkt auf neue Mitglieder ab. Denn diese gewinnen sie insbesondere in den unteren Lohngruppen. Wird der Abstand zum Mindestlohn aber zu gering, haben die Arbeitnehmervertreter keine guten Argumente in der Mitgliederwerbung. Darum wollen sie den Abstand zum Mindestlohn mit dem Sockelbetrag plus X am liebsten noch vergrößern. Hintergrund: Jeder fünfte Beschäftigte verdient tariflich weniger als 10 Euro pro Stunde. Die übrigen Gewerkschaften (IG Metall, IG Chemie und IG Bau) beobachten den Vorstoß mit Interesse. Kommt Ver.di mit der Kraft der streikbereiten Müllmänner und Busfahrer mit der Forderung durch, wird das Modell im nächsten Jahr auch von den anderen Gewerkschaften kopiert werden. Die voraussichtlich weiterhin gute Beschäftigungssituation spielt den Gewerkschaften dabei in die Hände.

Fazit: Die Gewerkschaften rücken die unteren Lohngruppen wieder in das Zentrum ihrer Tarifpolitik. Gelingt Ver.di der Abschluss, werden andere Gewerkschaften folgen und die Arbeitskosten der unteren Lohngruppen auch in anderen Branchen überdurchschnittlich steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe 2019: Qualifikation

Noch Luft nach oben

Das Bankhaus Lampe hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Licht und Schatten wechseln sich ab beim Bankhaus Lampe. Einerseits verfügt die Privatbank über eine hohe Kompetenz bei der professionellen Verwaltung von Stiftungsgeldern. Auf der anderen Seite lässt der Anlagevorschlag einige wichtige Fragen offen.
  • Fuchs plus
  • PEH Wertpapier AG, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Die sichere Mitte reicht nicht

Die PEH Wertpapier AG hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
„In der Mitte wirst du am sichersten gehen." Dieses Zitat des römischen Dichters Ovid mag in vielen Situationen den Nagel auf den Kopf treffen. Doch wenn es um Besonderes geht, steht Mitte für Mittelmäßigkeit. Und genau dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man sich den Vorschlag der PEH Wertpapier AG anschaut.
Zum Seitenanfang