Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1089
Personal

Zurück ins Büro

In Deutschland sinkt die Zahl der Heimarbeiter.
In Deutschland sinkt die Zahl der Heimarbeiter. Und zwar entgegen dem allgemeinen Trend in anderen europäischen Ländern. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung herausgefunden. Die neuesten Zahlen stammen aus dem Jahr 2012. Der Gipfel lag in fast allen Berufsgruppen im Jahr 2008. Heute arbeiten 800.000 Erwerbstätige weniger als 2008 im Home Office. Insgesamt sind dies 4,7 Millionen. 2008 waren es 5,5 Mio. Nach den jüngsten Zahlen gingen damit nur 7,6% aller Arbeitnehmer ihrer Arbeit teilweise oder überwiegend von zuhause aus nach. Zum Vergleich: In Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz sind es 15% (und mehr). In Skandinavien liegen die Quoten sogar bei 20 bis 30%. Lediglich in osteuropäischen und den südeuropäischen Krisenländern ist Heimarbeit weniger ausgeprägt als in Deutschland. Dennoch geht der Trend auch dort nach oben. Vor allem Beschäftigte im Öffentlichen Dienst bevorzugen die Heimarbeit. Den größten Anteil – 27% – machen Lehrer und Professoren aus. Es folgen Büro- und IT-Kräfte, Geschäftsführer, Funktionäre, Minister, Ingenieure, Architekten, Chemiker sowie Steuer- und Wirtschaftsberater. Rätselraten herrscht bei der Frage nach den Ursachen des deutschen Trends. Weder die Ferne/Nähe zum Arbeitsplatz noch der Industrialisierungsgrad eines Landes sind die Erklärung. Auch liegt es laut DIW nicht am Alter, Geschlecht, der Kinderzahl oder der beruflichen Stellung. „Druck vom Arbeitsmarkt“ kommt nicht als Erklärung infrage. Die Arbeitslosenzahl ist im betreffenden Zeitraum im Trend gesunken. These: Viele Arbeitnehmer wollen einfach eine eindeutige Trennung zwischen Arbeitsplatz und Wohnung, um auch im Kopf einen „klaren Schnitt“ machen zu können. Andere Vermutungen lauten, dass Führungskräfte in Deutschland ihre Abneigung gegen Heimarbeit deutlich machen würden.

Fazit: Die Tendenz, durch Home Office und gemeinsam genutzte Arbeitsplätze Bürokosten zu sparen, dürfte sich erledigt haben. Wie weit die Entwicklung positiv oder negativ für die Produktivität der Beschäftigten ist, ist noch nicht erforscht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang