Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
556
Personal

Zurück ins Büro

In Deutschland sinkt die Zahl der Heimarbeiter.
In Deutschland sinkt die Zahl der Heimarbeiter. Und zwar entgegen dem allgemeinen Trend in anderen europäischen Ländern. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung herausgefunden. Die neuesten Zahlen stammen aus dem Jahr 2012. Der Gipfel lag in fast allen Berufsgruppen im Jahr 2008. Heute arbeiten 800.000 Erwerbstätige weniger als 2008 im Home Office. Insgesamt sind dies 4,7 Millionen. 2008 waren es 5,5 Mio. Nach den jüngsten Zahlen gingen damit nur 7,6% aller Arbeitnehmer ihrer Arbeit teilweise oder überwiegend von zuhause aus nach. Zum Vergleich: In Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz sind es 15% (und mehr). In Skandinavien liegen die Quoten sogar bei 20 bis 30%. Lediglich in osteuropäischen und den südeuropäischen Krisenländern ist Heimarbeit weniger ausgeprägt als in Deutschland. Dennoch geht der Trend auch dort nach oben. Vor allem Beschäftigte im Öffentlichen Dienst bevorzugen die Heimarbeit. Den größten Anteil – 27% – machen Lehrer und Professoren aus. Es folgen Büro- und IT-Kräfte, Geschäftsführer, Funktionäre, Minister, Ingenieure, Architekten, Chemiker sowie Steuer- und Wirtschaftsberater. Rätselraten herrscht bei der Frage nach den Ursachen des deutschen Trends. Weder die Ferne/Nähe zum Arbeitsplatz noch der Industrialisierungsgrad eines Landes sind die Erklärung. Auch liegt es laut DIW nicht am Alter, Geschlecht, der Kinderzahl oder der beruflichen Stellung. „Druck vom Arbeitsmarkt“ kommt nicht als Erklärung infrage. Die Arbeitslosenzahl ist im betreffenden Zeitraum im Trend gesunken. These: Viele Arbeitnehmer wollen einfach eine eindeutige Trennung zwischen Arbeitsplatz und Wohnung, um auch im Kopf einen „klaren Schnitt“ machen zu können. Andere Vermutungen lauten, dass Führungskräfte in Deutschland ihre Abneigung gegen Heimarbeit deutlich machen würden.

Fazit: Die Tendenz, durch Home Office und gemeinsam genutzte Arbeitsplätze Bürokosten zu sparen, dürfte sich erledigt haben. Wie weit die Entwicklung positiv oder negativ für die Produktivität der Beschäftigten ist, ist noch nicht erforscht.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang