Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
302
Kluft zwischen Management und IT

Rätselraten um Digitalisierung

Digitalisierung halten Manager für wichtig – sie geben aber zu, selbst zu wenig davon zu verstehen.
In Deutschland gleicht die Digitalisierung einem Flug durch eine Nebelwand. Zwar halten Manager die Digitalisierung ihrer Unternehmen für wichtig. Sie geben aber zu, selbst zu wenig davon zu verstehen. Deshalb werden die Anforderungen des Managements an die IT zu ungenau formuliert. Die mit der Umsetzung Beauftragten tappen oftmals im Dunkeln. Die Beauftragenden sind oft nicht genug über Möglichkeiten, Unmöglichkeiten und Anforderungen moderner IT informiert. Das ergab eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT). Zwei Drittel der Befragten sagen, dass ihre IT die Umsetzung gar nicht leisten könne. Dabei haben von den 140 befragten mittelständischen Unternehmen mehr als 70% eine digitale Agenda. Komplexe und heterogenen Prozesse, Strukturen und IT-Landschaften sind ein großes Hindernis, schnell und flexibel auf Veränderungen im Umfeld zu reagieren. Auch denken und sprechen IT-Fachleute oftmals viel zu technisch; ihnen fehlt der verbale Zugang zum Management. So entstehen am laufenden Band teure und ärgerliche Missverständnisse. IT-Experten warnen davor, eine perfekte Lösung anzustreben. Auch wenn vielfach unklar ist, was man wie und in welchen Zeiträumen umsetzen muss was warten kann. Ratsam ist ein Etappenplan. Management und IT müssen sich dazu aber zunächst auf die je Etappe zu erreichenden Ziele verständigen.

Fazit: Am wichtigsten ist die Qualifizierung aller Beteiligten. Wobei eine gegenseitige Befruchtung von Management und IT das Ziel sein soll. Den „Königsweg“ dazu gibt es aber nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang