Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2047
Auf Lieferanteninsolvenz vorbereitet sein

Absicherung durch vorsorgliche Vertragsgestaltung

Präventive Absicherung durch Lieferantenverpflichtungen ist nicht etwa die Kür, sondern logische Pflicht in Sachen Risikomanagement. Wir nennen Ihnen Beispiele für Vertragsgegenstände, etwa Eigentumsvorbehaltsrechte, Sonderkündigungsrechte, Höchstbetragsbürgschaften. Sichern Sie auch Ihre Werkzeuge ab.

Achten Sie gegenüber Lieferanten auf „krisenfeste" Kontrakte. Nur so können Sie im Störungsfall umgehend professionell durch zuvor festgelegte Maßnahmen reagieren. Sie sollten dazu im Vorfeld alle erdenklichen Szenarien bzw. Auswirkungen antizipieren. Zulieferer müssen Sie auf To dos „festnageln".

  1. Verpflichten Sie Lieferanten auf Berichtspflicht hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Lage.
  2. Vereinbaren Sie Eigentumsvorbehaltsrechte, Sonderkündigungsrechte und Höchstbetragsbürgschaften für sämtliche Anzahlungen. Eine Kontrollmöglichkeit: Zahlung nach Leistungsfortschritt.
  3. Im Falle eines Konsignationslagers (Lieferant betreibt Abruflager; erst bei Entnahme durch Kunden geht Eigentum auf diesen über) müssen Sie Regelungen im Hinblick auf Lieferanteninsolvenz treffen. (Bei bestimmten produktionsrelevanten Materialien kommen Sie wohl an Sicherheitslagern nicht vorbei.)

Werkzeuge sichern

Bedenken Sie auch, ob sich ihre eigenen Werkzeuge zur Nutzung beim Lieferanten befinden. Ist ihre Ware eindeutig gekennzeichnet? Stichworte: unverlierbare Direktbeschriftung, „Eigentum von XYZ", Typbezeichnung/Teile- bzw. Zeichnungsnummer, Inventarnummer. Verträge müssen Eigentumsverhältnisse und Rückführung eindeutig regeln. Beachten Sie dazu § 47 der Insolvenzordnung (Aussonderungsfähigkeit).

Notfertigung

Nehmen Sie auch Spezialklauseln zur Notfertigung in Verträge auf. Dazu gehören Lösungsklauseln mit dem Recht zur außerordentlichen Kündigung sowie das Notfertigungsrecht. Danach können Sie im Krisenfall (etwa bei massivem Qualitätseinbruch des Lieferanten) die Infos nehmen und selbst oder woanders fertigen (lassen). Ihre präventiven Verträge sollten auch die Aspekte Versicherung sowie Produkthaftung umfassen.

Fazit:

Gehen Lieferanten pleite, sollten Sie sich nicht auf das Insolvenzrecht verlassen. Bloße Standards verschlechtern Ihre Lage womöglich weiter.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang