Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2192
Nicht in jedem Bundesland erlaubt

Click & Collect im Handel immer beliebter

Im Shutdown bleiben große Teile des Einzelhandels zu. Viele bieten ihre Waren deshalb online für Selbstabholer an - Click & Collect nennt sich das Konzept. Bleibt die Frage, welche Rechte beim Abschluss dieser Art von Kaufverträgen für den Händler gelten?
Click&Collect wird im Handel immer beliebter. Händler wie Saturn, IKEA, Butlers, Galeria Karstadt Kaufhof, aber auch viele kleinere Händler, bieten jetzt ihren Kunden an, kurzfristig Ware online zu zu kaufen oder zu reservieren, um sie dann kontaktlos an einer Abholstation im Geschäft in Empfang zu nehmen. 

Ob der Händler bei Click & Collect seinen Kunden ein Widerrufsrecht einräumen muss, hängt vom Vertrag ab.

14 Tage Widerrufsrecht gilt

Werden Produkte auf einer Internetseite (z.B. im Online-Shop) gekauft, haben die Käufer ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Darauf weist ist Verbraucherzentrale NRW hin. Die Ware kann abgeholt oder zugeschickt werden. Das spielt dabei keine Rolle. Auch die Art der Bezahlung ist nicht relevant. 

Bei reservierter Ware verhält es sich anders

Der Widerruf ist gegenüber dem Vertragspartner am besten per E-Mail, Fax oder Brief zu erklären. Die bestellte Ware einfach nicht abzuholen oder zurücksenden, gilt nicht als Widerruf. Sollte der Kunde nach einem Click & Collect-Kauf von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen, braucht er die Ware nicht unbedingt zu übersenden. Er kann sie am „Collect“-Ort, also im Laden, wieder abgeben. Alternativ ist es auch möglich, das Produkt per Paketdienst zurückzusenden. Die Kosten trägt dann grundsätzlich der Kunde. Es sei denn, der Händler bietet an, die Retour-Kosten zu übernehmen.

Es gibt allerdings eine Ausnahme: Wird die Ware nur reserviert, fällt also die endgültige Kaufentscheidung erst vor Ort, besteht kein Widerrufsrecht! 

Fazit: Bei Click & Collect gelten beim Verkauf die Regeln des Online-Handels.

Hinweis: Jedes Bundesland regelt individuell die Selbstabholung von Bestellungen vor Ort – Infektionsschutz ist Ländersache.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang