Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2716
2G-Regel auch im Handel?

Das Verwaltungsgericht hat entschieden

Eine Person schaut sich Artikel auf einer Kleiderstange an. Copyright: Pexels
Gastronomen und Kulturveranstaltern ist erlaubt, ihre Betriebe unter 2G-Bedingungen (vollständig Geimpft oder Genesen) wieder aufzumachen. Nun möchte auch der Einzelhandel diese Option nutzen. Ein hessischer Geschäftsinhaber klagte gegen die Corona-Schutzverordnung, die den Handel ausdrücklich ausnimmt.

Das hat das Verwaltungsgericht (VG) in Frankfurt am Main hat zur Umsetzung der 2G-Regel im Einzelhandel entschieden. Demnach darf die Firma Grillfürst im hessischen Gründau in ihrem Geschäft die 2G-Regel anwenden.  Der hessische Verordnungsgeber hat in seiner Corona-Schutzverordnung (CoronaSchuV) nicht begründet, warum der Einzelhandel diese Möglichkeit nicht nutzen darf. 

Die Geschäftsinhaberin, die Produkte rund ums Grillen anbietet, wollte die 2G-Regel einführen. Ihre Überlegung: Keine Maskenpflicht, keine Abstandsregeln und keine Kapazitätsbegrenzungen würden den Umsatz steigern und wieder ein normales Einkaufen möglich machen. 

Unternehmerische Freiheit auch für den Handel

Vor dem VG argumentiert sie, dass kein Unterschied zwischen Einzelhandel und anderen Betrieben besteht, in denen die 2G-Regel nach § 26a CoronaSchuV des Landes Hessen erlaubt sei. Es liege im Rahmen ihrer unternehmerischen Freiheit, sich für diese Bestimmung zu entscheiden. 

Nach Angaben des Gerichts bestehen erhebliche rechtliche Bedenken beim Ausschluss von Verkaufsstätten. Die Ungleichbehandlung des Einzelhandels sei zudem nicht hinreichend begründet. Damit bestehen laut Gericht Zweifel an der Vereinbarkeit mit dem Gleichheitsgrundsatz nach Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz (GG). Der Handelsverband Hessen begrüßte die Entscheidung. Die 2G-Regel gibt Einzelhändlern die Möglichkeit, mehr Normalität im Geschäftsleben einkehren zu lassen.

Fazit: Der Einzelhandel darf - zumindest in Hessen - die 2G-Regel nutzen. Unternehmen müssen allerdings abwägen, ob ihnen diese Regel Vorteile bringt - und ob sie Ungeimpfte ausgrenzen wollen. Denn wer die 2G-Regel anwendet, darf Ungeimpften keinen Zutritt erlauben.

Urteil: VG Frankfurt am Main vom 29.9.2021, Az.: 5 L 2709/21.F

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang