Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
447
Hohe Abfindung ist Rechtens

Der Lockruf des Geldes

Rauskaufen von Betriebsräten aus so gut wie unkündbaren Arbeitsverträgen ist durchaus legitim, so die obersten Arbeitsrichter in Erfurt in ihrem jüngsten Urteil.

Unternehmen können Betriebsräte oftmals nur zur Kündigung bewegen, wenn sie ihnen hohe Abfindungen zahlen. Diese Strategie beanstandet das Bundesarbeitsgericht nicht. Es sieht darin auch keine unzulässige und strafbare Betriebsratsbegünstigung.

Ein rechtsgültig abgeschlossener Aufhebungsvertrag, mit guten Konditionen, reichte einem Betriebsratsvorsitzenden aus dem Saarland nicht. Er klagte auf Fortsetzung seiner Beschäftigung. Wie die Vorinstanzen, verwarf auch der 7. Senat des Bundesarbeitsgerichts die Klage (Urteil des BAG vom 21.03.2018 (Az.: 7 AZR 590/16).

Der Fall

Ein freigestellter Betriebsratsvorsitzender in einer Gießerei aus dem Saarland, musste sich mit dem Vorwurf seines Arbeitgebers auseinandersetzen, eine ihm unterstellte Sekretärin gestalkt und sexuell belästigt zu haben. Da der Mann dies bestritt, beantragte das Unternehmen beim Arbeitsgericht die Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zur außerordentlichen Kündigung sowie seinen Ausschluss aus dem Gremium.

Die Parteien einigten sich dann aber außergerichtlich auf einen Aufhebungsvertrag. Darin ist festgelegt: Vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses gibt es eine achtzehnmonatige Freistellung unter Fortzahlung der bisherigen Vergütung und eine Netto-Abfindung von 120.000 €.

Aufhebungsvertrag gültig?

Trotz allem klagte der Arbeitnehmer auf Weiterbeschäftigung. Sein Argument: Der Aufhebungsvertrag sei nichtig, weil er als Betriebsratsmitglied in unzulässiger Weise begünstigt worden sei.

Das sehen die Erfurter Richter allerdings komplett anders. Der besondere Kündigungsschutz eines Betriebsratsmitglieds ist bei der finanziellen Ausgestaltung zu berücksichtigen. Folge: Betriebsräte können höhere Abfindungen aushandeln als ihre Kollegen. Darin liegt kein Verstoß gegen § 78 Satz 2 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG).

FAZIT: Betriebsräte, die mit einer üppigen Abfindung ihr Arbeitsverhältnis beenden, können nicht darauf pochen, in unzulässiger Weise begünstigt worden zu sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose Mai 2020

Der Dreiviertel-Billionen-Euro-Turbo

Die EU pumpt viel Geld in die Corona gebeutelte EU-Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Brüssel hat für den Euro den Turbo angeworfen und zunächst ordentlich betankt. Die Gemeinschaftswährung profitiert aktuell stark vom Wiederaufbaufonds. Sogar der Franken lässt die Flügel hängen. Aber wie lange reicht der Sprit? Ist diese Perspektive von Dauer?
Zum Seitenanfang