Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1520
HDE empfiehlt seinen Mitgliedern, Corona-Hilfen gerichtlich einzufordern

Klage mit erheblicher Unsicherheit

Klage mit erheblicher Unsicherheit. Copyright: Pixabay
Die Umsätze im Einzelhandel sind aufgrund der Corona-Schließungen eingebrochen. Doch einen Anspruch auf die November- und Dezemberhilfen hat der Einzelhandel – anders als die Gastronomie – nicht. Für den HDE ist das ein Unding. Doch der Verband schickt seine Mitglieder auf eine lange Fahrt mit ungewissem Ausgang.

Ansprüche auf Corona-Hilfen gerichtlich geltend zu machen, ist mit erheblichen Risiken verbunden. Genau das empfiehlt der Handelsverband Deutschland aber seinen Mitgliedern. Die zunächst einleuchtende Argumentation: die November- und Dezember-Hilfen bevorzugen die Gastronomie vor dem Einzelhandel. Die Gastronomie bekomme bis zu 75% ihrer Ausfälle erstattet, der Einzelhandel lediglich die Fixkosten durch die Überbrückungshilfe III. Dies sei eine unzulässige Ungleichbehandlung, gegen die man sich wehren müsse, notfalls vor Gericht, so die Aufforderung.

Laut HDE hätten 10.000 Einzelhändler Anträge auf derartige Hilfen gestellt, „um nach Abschluss des verwaltungsrechtlichen Vorverfahrens entsprechende Unterstützungsleistungen wegen eines Verstoßes gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz gerichtlich durchsetzen zu können.“ Ein entsprechendes Gutachten des HDE soll die Erfolgsaussichten belegen.

Ansprüche im Subventionsrecht nur selten einklagbar

Doch wie so oft in der Juristerei gibt es gewichtige Gegenargumente. Prof. Niko Härting von HÄRTING Rechtsanwälte aus Berlin empfiehlt seinen Mandanten ein anderes Vorgehen. Härting wurde FUCHSBRIEFE als ausgewiesener Fachmann in Sachen Corona, der bereits viele Einzelhändler und Co. in der Sache vertreten hat, aus der Branche empfohlen. Laut ihm sei die Argumentation des HDE zwar solide, aber:

  • im Subventionsrecht (die Materie, in der sich hier juristisch bewegt wird) seien einklagbare Ansprüche die Ausnahme. Ungleichbehandlung sei zudem zulässig, wenn sich der Subventionsgeber auf einen „sachlichen Grund“ für die Bevorzugung stützen kann. Die Gastronomie war den ganzen November und Dezember geschlossen, der Einzelhandel dagegen („nur“) den halben Dezember.
  • Zudem dauern verwaltungsrechtliche Prozesse oft mehrere Jahre. Wegen der hohen Dauer und dem ungewissen Ausgang würde Härting seinen Mandanten nicht zum vom HDE aufgezeigten Vorgehen raten.

Ansprüche auf Entschädigung wegen de facto Enteignung?

Härting empfiehlt einen anderen Weg – dieser ist zwar auch lang, aber die Argumentation ist eine andere. Für ihn kommen die monatelangen Schließungen rechtlich einer Enteignung gleich. Er halte es für verfassungswidrig, dass es dafür keinen Erstattungsanspruch gäbe, so der Jurist gegenüber Fuchsbriefe. Es sei ein Unding, dass die Betroffenen auf die Gnade von Rettungs- und Hilfsprogrammen verwiesen würden. Früher oder später müsste Karlsruhe in der Sache eine Entscheidung treffen.

Fazit: Die Erfolgsaussichten des HDE-Vorschlags sind nicht so glänzend, wie der Verband suggerieren möchte.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang