Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1406
HDE empfiehlt seinen Mitgliedern, Corona-Hilfen gerichtlich einzufordern

Klage mit erheblicher Unsicherheit

Klage mit erheblicher Unsicherheit. Copyright: Pixabay
Die Umsätze im Einzelhandel sind aufgrund der Corona-Schließungen eingebrochen. Doch einen Anspruch auf die November- und Dezemberhilfen hat der Einzelhandel – anders als die Gastronomie – nicht. Für den HDE ist das ein Unding. Doch der Verband schickt seine Mitglieder auf eine lange Fahrt mit ungewissem Ausgang.

Ansprüche auf Corona-Hilfen gerichtlich geltend zu machen, ist mit erheblichen Risiken verbunden. Genau das empfiehlt der Handelsverband Deutschland aber seinen Mitgliedern. Die zunächst einleuchtende Argumentation: die November- und Dezember-Hilfen bevorzugen die Gastronomie vor dem Einzelhandel. Die Gastronomie bekomme bis zu 75% ihrer Ausfälle erstattet, der Einzelhandel lediglich die Fixkosten durch die Überbrückungshilfe III. Dies sei eine unzulässige Ungleichbehandlung, gegen die man sich wehren müsse, notfalls vor Gericht, so die Aufforderung.

Laut HDE hätten 10.000 Einzelhändler Anträge auf derartige Hilfen gestellt, „um nach Abschluss des verwaltungsrechtlichen Vorverfahrens entsprechende Unterstützungsleistungen wegen eines Verstoßes gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz gerichtlich durchsetzen zu können.“ Ein entsprechendes Gutachten des HDE soll die Erfolgsaussichten belegen.

Ansprüche im Subventionsrecht nur selten einklagbar

Doch wie so oft in der Juristerei gibt es gewichtige Gegenargumente. Prof. Niko Härting von HÄRTING Rechtsanwälte aus Berlin empfiehlt seinen Mandanten ein anderes Vorgehen. Härting wurde FUCHSBRIEFE als ausgewiesener Fachmann in Sachen Corona, der bereits viele Einzelhändler und Co. in der Sache vertreten hat, aus der Branche empfohlen. Laut ihm sei die Argumentation des HDE zwar solide, aber:

  • im Subventionsrecht (die Materie, in der sich hier juristisch bewegt wird) seien einklagbare Ansprüche die Ausnahme. Ungleichbehandlung sei zudem zulässig, wenn sich der Subventionsgeber auf einen „sachlichen Grund“ für die Bevorzugung stützen kann. Die Gastronomie war den ganzen November und Dezember geschlossen, der Einzelhandel dagegen („nur“) den halben Dezember.
  • Zudem dauern verwaltungsrechtliche Prozesse oft mehrere Jahre. Wegen der hohen Dauer und dem ungewissen Ausgang würde Härting seinen Mandanten nicht zum vom HDE aufgezeigten Vorgehen raten.

Ansprüche auf Entschädigung wegen de facto Enteignung?

Härting empfiehlt einen anderen Weg – dieser ist zwar auch lang, aber die Argumentation ist eine andere. Für ihn kommen die monatelangen Schließungen rechtlich einer Enteignung gleich. Er halte es für verfassungswidrig, dass es dafür keinen Erstattungsanspruch gäbe, so der Jurist gegenüber Fuchsbriefe. Es sei ein Unding, dass die Betroffenen auf die Gnade von Rettungs- und Hilfsprogrammen verwiesen würden. Früher oder später müsste Karlsruhe in der Sache eine Entscheidung treffen.

Fazit: Die Erfolgsaussichten des HDE-Vorschlags sind nicht so glänzend, wie der Verband suggerieren möchte.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang