Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2989
Imageschaden nach Handyvideo in Lackstraße

Tänzer beschämen Firma - das sind die Konsequenzen

Was passiert, wenn Mitarbeiter auf Social Media geschäftsschädigende Videos hochladen? Copyright: Pixabay
Können sie umgehend mit Sanktionen reagieren, wenn Mitarbeiter bewusst gegen Sicherheitskonzepte verstoßen oder interne Arbeitsprozesse in Social Media ausschlachten? Wir berichten Ihnen hier von einem kuriosen Fall, der aber überall vorkommen kann.

Im Internet kursiert ein kurioses Privatvideo, gedreht in einer Lackstraße des Landmaschinenherstellers Fendt (Marktoberdorf). Das hat Geschäftsführung und Betriebsrat auf den Plan gerufen. Der Fall zeigt, wie schnell Unternehmen durch private Social-Media-Aktivitäten von Mitarbeitern einen Imageverlust erleiden können.

Der Fall: Zwei Mitarbeiter in Schutzanzügen tanzen in einer Fendt-Lackstraße zum Hit „Blinded by the light“. Beide albern auf und vor einem einfahrenden Schlepperrumpf. Die Anzüge verfärben sich in den 2 Minuten von Weiß zu Schwarz. Das Video wurde zunächst in privaten Gruppen geteilt, gelangte aber schnell in die breite Öffentlichkeit und war auch in mehreren Medien sichtbar (Video liegt uns vor). Das blieb auch Kunden der Firma nicht verborgen. Doch erst als sich mehrere Kunden bei Fendt (Tochter des US-Multis AGCO) meldeten, konnte die Geschäftsleitung reagieren.

Sanktionen

Als „absolut inakzeptabel und beschämend“ bezeichnen Geschäftsführung, Werks- und Segmentleitung den Vorfall in einem Schreiben an die Mitarbeiter (liegt uns ebenfalls vor). Zudem hätte das tanzende Duo die hohen Sicherheitsanforderungen umgangen. Die waren eingeleitet worden, nachdem es vor einigen Jahren zu einem tödlichen Arbeitsunfall im automatischen Transport eines Schleppers im Lack gekommen war.  

Von einer fristlosen Entlassung hat Fendt abgesehen, speziell in einem Fall wegen sozialer Abwägungen. Sanktionen hat das Management dennoch ergriffen. So wurden Abmahnung erteilt und 14 Tage Sozialdienst bei unbezahlter Freistellung verordnet. Beide „Tänzer“ müssen zudem auf die Sonderzahlung aus dem Härtefallfonds (Tarifabschluss) verzichten. Die Summe von 1.050 Euro wird dafür karitativ gespendet.

Konsequenzen für alle Mitarbeiter

Geschäftsführung und Betriebsrat haben daraufhin einen Erlass erarbeitet. Mitarbeitern ist die Nutzung privater Handys am Arbeitsplatz ab sofort untersagt, ebenso das Filmen und Veröffentlichen von Produktionsprozessen. Der Fall zeigt: Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, muss eindeutig als "no go" definiert (und sanktioniert) werden.

Imageschaden

Die Geschäftsleitung räumt im Schreiben ein, den Imageverlust noch nicht abschätzen zu können. Besonders ärgerlich angesichts der Tatsache, dass der Fendt-Werksverbund (Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim) Anfang 2020 auf dem Davoser Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) als „Advanced 4th Industrial Revolution Lighthouse“ ausgezeichnet wurde. Dem „Global Lighthouse Network“ gehören weltweit nur 44 Unternehmen an.

Fazit: Machen Sie gemeinsam mit dem Betriebsrat unmissverständlich klar, welche Sanktionen Sie veranlassen, wenn Mitarbeiter gegen Sicherheitskonzepte verstoßen oder Arbeitsprozesse in Social Media und anderen traditionellen Kanälen ausschlachten.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang