Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2149
Geschäftsführer haftet auch für delegierte Aufgaben

Unvermögen entbindet nicht von Haftung

Puzzleteile mit Icons Geschäftspersonen. © tadamichi / Getty Images / iStock
Ein Fall der häufig vorkommt: Ein alternder Geschäftsführer übergibt in guter Absicht mehr und mehr Verantwortung an seinen Nachfolger. Die lässt er dann im guten Glauben machen. Doch dieses Vorgehen ist äußerst risikoreich.
Wer Geschäftsführer ist, haftet - egal wie alt, fähig oder wie stark er in die Geschäfte eingebunden ist. Das bedeutet auch: Wer erstmal Geschäftsführer ist, hat Verantwortung übernommen und das so lange, wie er Geschäftsführer ist. Nach Problemen zu sagen, dass aufgrund persönlicher (Un-)Fähigkeiten die Position nicht sorgsam ausgekleidet werden konnte, schützt nicht vor der Haftung. So urteilte jetzt auch höchstrichterlich der Bundesfinanzhof (BFH). 

Geschäftsführer prüfte Arbeit seines Sohnes nicht

Im verhandelten Fall ging es um einem Geschäftsführer, der besser etwas weniger Vertrauen in seinen Sohn gehabt hätte. Der Vater war als Mehrheitsgesellschafter auch Geschäftsführer seiner GmbH. Faktisch war der Sohn operativ alleiniger Geschäftsführer. In dieser Rolle organisierte er Scheinrechnungen, die bei der GmbH gewinnmindernd eingebucht wurden und nach Aufdeckung dieser Steuerhinterziehung letztendlich zur Insolvenz der GmbH führten.

Der Vater wurde nach der Insolvenz seiner GmbH durch einen Haftungsbescheid persönlich für die Steuerschulden zur Kasse gebeten. Das wollte er sich nicht gefallen lassen. Er wäre aufgrund seiner persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten und insbesondere wegen seines fortgeschrittenen Alters gar nicht in der Lage gewesen, „Geschäftsvorfälle in der Firmen-EDV nachzuvollziehen.“

Persönliches Unvermögen schützt nicht

Den BFH überzeugte er damit nicht. Ein Geschäftsführer ist verpflichtet, diejenigen Personen sorgfältig auszuwählen und zu überwachen, denen er die Erledigung der ihm als Geschäftsführer auferlegten steuerlichen Pflichten überträgt. Das Verhalten des Geschäftsführers im Fall ist eine grob fahrlässige Pflichtverletzung („Überwachungsverschulden“). Auf das eigene Unvermögen kann sich dabei niemand berufen, so der BFH.

Fazit: Geschäftsführer, die warum auch immer, nicht mehr in der Lage sind ihr Geschäft sorgsam zu führen, sollten dringend schauen, wie sie ihren Exit aus dem Unternehmen schaffen. Im konkreten Fall wäre es besser gewesen, den Sohn sogleich zum Geschäftsführer zu machen.

Urteil: BFH, VII R 23/19

Hinweis: Wer sich entscheidet, Geschäftsführer zu werden, sollte sich genau überlegen, ob er diese Position auch ausfüllen kann und will. Die Haftung gilt auch auf anderen Rechtsgebieten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Bank im Bistum Essen verspricht Wilhelm Weidemann Jugendstiftung Expertise

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
„Das höchste Ziel des Kapitals ist nicht, Geld zu verdienen, sondern der Einsatz von Geld zur Verbesserung des Lebens." Mit diesen Worten brachte Henry Ford, der den Großteil seines Vermögens gemeinnützigen Stiftungen zur Verfügung stellte, den Stiftungsgedanken auf den Punkt. Die Bank im Bistum Essen (BIB) wirbt ebenfalls mit diesem Slogan. Das wirkt sympathisch und kommt gut bei der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung an. Ob die Vorschusslorbeeren Bestand haben?
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber muss Datenklau beweisen

Datenlöschung ist eigentlich ein Kündigungsgrund

Datentransfer © SasinParaksa / stock.adobe.com
Firmendaten zu kopieren oder zu löschen, kann ein berechtigter Grund für eine fristlose Kündigung sein. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamburg hatte einen solchen Fall zu entscheiden. Die Richter bestätigten zwar den Entlassungsgrund. Sie formulierten aber hohe Anforderungen an den Arbeitgeber im Kündigungsverfahren.
  • Fuchs plus
  • 100.000 Euro Abfindung verbummelt

Langes Nachdenken kostet Abfindung

Person sitzt vor einem Fragezeichen. Symbolbild Nachdenken. © sesame / Getty Images / iStock
Auf eine Abfindung bei der betriebsbedingten Kündigung hat der Beschäftigte nur dann Anspruch, wenn es ein mit dem Betriebsrat ausgehandelten und unterschrieben Sozialplan gibt. Oft sind Arbeitgeber auch ohne Sozialplan bereit, bei einem Stellenabbau freiwillig zu zahlen. Arbeitnehmer sollten den Bogen nicht überspannen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unstimmigkeiten noch immer nicht geklärt

Hyzon Motors erhält noch eine Fristverlängerung

© Hyzon Motors
Der Brennstoffzellen-Lkw-Hersteller Hyzon bekommt eine erneute Frist, um seine Bilanzunstimmigkeiten zu klären. Die Aktienkurse des Unternehmens sind inzwischen tief im Wert gefallen. Lohnt es sich, hier auf einen Turnaround zu spekulieren?
  • Fuchs plus
  • Zahlenwerk hat noch viele Fragezeichen

Plug Power-Aktie tendiert Richtung 8 US-Dollar

Plug hydrogen storage and handling facility © Plug Power Inc.
Wer auf zu vielen Hochzeiten tanzt, dem kann schnell schwindelig werden und er könnte stolpern. Diese Gefahr sehen wir bei Plug Power. Das Unternehmen ist zwar auf vielen H2-Gebieten aktiv, muss für seine Aktivitäten aber auch sehr viel Geld in die Hand nehmen. Darin besteht für Anleger ein gewisses Risiko.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Mai 2023

Wasserstoff-Aktien weiter abwärts

© KanawatTH / Getty Images / iStock
So langsam müssten die Wasserstoff-Aktien mal ihren Boden finden. Denn auch wenn es bei einigen Unternehmen weiterhin keine klare Sicht gibt, so liefern andere Unternehmen doch gute Zahlen ab. Die Börse ignoriert das derzeit aber dennoch.
Zum Seitenanfang