Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1340
Kein Mitverschulden bei Wasserschaden im Betrieb

Wasserschaden im Betrieb grob fahrlässig verursacht?

Wasserschaden im Betrieb grob fahrlässig verursacht? Copyright: Pexels
Wasserschäden sorgen bei Versicherungen für hohe Kosten. Allein im Jahr 2019 entstandenen Kosten von 3,1 Milliarden Euro durch geplatzte Rohre und leckende Armaturen. Assekuranzen bleiben allerdings ungern auf den Leistungen sitzen. Sie suchen nach Verantwortlichen für grob fahrlässiges Verhalten.

Sie müssen im Betrieb nicht den Hauptwasserhahn absperren, wenn sie ein paar Wochen Urlaub machen. Ein Zahnarzt hatte während einer dreiwöchigen Betriebsschließung den Hauptwasserhahn nicht abgesperrt. Die Praxis stand nach einem Rohrbruch unter Wasser. Ursächlich für den Schaden in Höhe von rund 200.000 Euro war ein fehlerhaft montiertes Verbindungsstück. Die Versicherung des Zahnarztes regulierte zwar den Schaden. Sie verlangte aber von der beauftragten Sanitär-Firma Schadensersatz. Diese habe, so die Versicherung, das Rohr „entgegen den anerkannten Regeln der Technik“ installiert. 

Mitverschulden des Betriebs nicht gegeben

Die Firma wies diesen Vorwurf zurück. Sie verwies darauf, dass sich die Versicherung ein Mitverschulden ihres Versicherten anrechnen lassen müsse. Dieser habe während der dreiwöchigen Praxisschließung die Hauptwasserleitung nicht abgesperrt. 

Dieser Argumentation folgte das Oberlandesgerichts (OLG) Celle  nicht: Den unverschlossenen Hauptwasserhahn werteten die Richter als keine ‚Obliegenheitsverletzung‘. „Nicht jede denkbare, mögliche und ggf. sogar sinnvolle Schutzmaßnahme führt bei ihrem Unterlassen zu einem Mitverschulden des Versicherungsnehmers, wenn im Gegenzug der Schadenseintritt denkbar unrealistisch ist“, befand das Gericht. 

"Überspannte" Forderungen nicht akzeptabel

Die Anforderung, der Hauptwasserhahn müsse bei Verlassen der Praxis abgesperrt sein, bewertete das Celler Gericht als „überspannt“. Der Verschluss eines Hauptwasserhahns sei weder üblich, „noch kann es von einem vernünftigen, denkenden Menschen nach Treu und Glauben verlangt werden“. 

Die Sanitär-Firma muss den Schaden der Versicherung ersetzen. Ein Mitverschulden des Versicherten Zahnarztes schloss das Gericht aus. Das sparte ihm immerhin 100.000 Euro. Die Vorinstanz war noch von einem 50-prozentigen Mitverschulden ausgegangen. 

Fazit: Bei einer dreiwöchigen Betriebsschließung gehört es nicht zu den Pflichten des Versicherten Betriebs, den Hauptwasserhahn abzusperren.

Urteil: OLG Celle vom 7.4.2021, Az.: 14 U 135/20

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang