Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1072
Gericht soll Geschäftspolitik ändern

Wer entscheidet über die Firmenpolitik?

Vor einem niederländischen Gericht läuft ein ungewöhnlicher Prozess. Die Kläger wollen einen Konzern zwingen, seine Geschäftspolitik grundsätzlich zu ändern.

In der niederländischen Hauptstadt Den Haag läuft seit ganz Kurzem ein Gerichtsverfahren gegen Shell, das Aufmerksamkeit verdient. Denn die Folgen könnten beträchtlich sein und Wirkung weit über das Verfahren hinaus entwickeln. Dem Konzern wird vorgeworfen, die Wendung von den fossilen zu den nachwachsenden Energien nicht schnell genug zu betreiben.

Ein vergleichbares Verfahren hatte es in den Niederlanden schon 2015 gegeben. Damals war der Anlauf der Öl-Gegner allerdings gescheitert. Inzwischen aber hat sich vieles geändert. Gleich geblieben ist allerdings der Kläger, der Rechtsanwalt Roger Cox. Hinter ihm steht eine ganze Anzahl von Umweltschutzorganisationen, zu denen beispielsweise auch Milieudefensie, der niederländische Zweig von ‘Friends of the Earth’ gehört.

Gleicher Anwalt, anderer Vorwurf, anderer Verklagter

Cox wirft Shell vor, “sowohl mit dem eigenen Geschäftsmodell als auch mit der Unternehmensstrategie ganz im Gegensatz zu den Welt-Klimazielen zu stehen.” Dies bilde “eine große Gefahr für die Menschheit.” Die Kläger fordern, dass Shell seine gesamten CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 45% der Luftverunreinigungen des Jahres 2019 kürze.

Während die Klage von Cox 2015 primär gegen die niederländische Regierung gerichtet war und diese zwingen sollte, die Emissionen des gesamten Landes drastisch zu verringern, richtet sich die laufende Klage allein gegen den Shell-Konzern.

Shell argumentiert defensiv

Shell selbst betont gegenüber dem Gericht in Den Haag, dass der Konzern darauf ziele, seine Schadstoffemissionen bis zum Jahr 2035 um ein Drittel zu kürzen und im Jahr 2050 gänzlich emissionsneutral zu arbeiten. Dagegen argumentieren die Kläger, dass Shell dennoch vorhabe, in der verbleibenden Zeitspanne die Produktion von Mineralöl weiter zu erhöhen.

Fazit: Wenn das Schule machte, wäre das schnell eine wirtschaftliche Katastrophe, denn die Übertragung auf andere Unternehmen wäre nur ein kleiner Schritt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang