Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1816
Erste Recyclingfirmen vor dem Kollaps

Recycling-Märkte brechen ein

Die Recycling-Branche hat ein Problem. Copyright: Pixabay
Die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) schlägt Alarm: Wenn verantwortliche Unternehmen den Rezyklat-Einsatz nicht deutlich steigern, muss der Gesetzgeber sie bald dazu zwingen.

Der niedrige Ölpreis und Corona-Auswirkungen zwingen den Absatzmarkt für recycelte Kunststoffe in die Knie. Billige Neuware überschwemmt derzeit den Markt. Das Folgeproblem: So können die im Verpackungsgesetz vorgegebenen Recyclingquoten nicht eingehalten werden. 

Im reinen Kostenvergleich ist neu hergestellte Kunststoffware derzeit deutlich günstiger als Recyclingware. Die muss erst in mehreren Schritten wieder aufbereitet werden. Und momentan wächst die Preisdifferenz zu Rezyklaten weiter, auch weil der Preis für Rohöl als Grundstoff für Kunststoffprodukte so tief gefallen ist. Folge: Erste Recyclingbetriebe sind wegen geringe Nachfrage nach Kunststoffrezyklaten in akuter Existenznot.

Es drohen Produktverbote

Alarm schlägt nun die Zentrale Stelle Verpackungsregister. Die ZSVR kontrolliert die politisch vorgegebenen Recyclingquoten. Nun fordert die ZSVR: Die Hersteller der Rezyklate müssten aktiv gegensteuern und die Lücken zur vorgegebenen Quote zügig schließen. Und sie nimmt den Unternehmen bei der Widerrede gleich den Wind aus den Segeln. Kostenargumente allein griffen dabei deutlich zu kurz. Vielen Herstellern scheine die Brisanz der Situation nicht bewusst zu sein.

Die ZSVR droht Unternehmen direkt. „Wenn Kreisläufe nicht stattfinden, riskieren Unternehmen gesetzliche Vorschriften von Abgaben bis zu Produktverboten“, heißt es. Werde der Rezyklateinsatz nicht deutlich gesteigert, müsse der Gesetzgeber die Verantwortlichen dazu zwingen. Gemeint: Diejenigen, die verpackte Waren in den Verkehr bringen, müssen dafür sorgen, dass ihre Verpackungen die Umwelt möglichst wenig belasten.

Produktverantwortung

Europaweit gilt für Verpackungen dieselbe Regel. Der Hersteller eines Produkts muss auch für Verpackung Produktverantwortung (Vermeidung, Wiederverwendung, Verwertung) übernehmen. Die Umsetzung in Deutschland erfolgt über das Verpackungsgesetz (VerpackG). Die ZSVR führt das Verpackungsregister aller gesetzlich verpflichteten Unternehmen aus Industrie und Handel, gleicht Mengen von Herstellern und Systemen ab und sorgt mit Standards für mehr recyclinggerechtes Design bei Verpackung.

Am wenigsten belastet natürlich eine Verpackung, die gar nicht erst entsteht. Somit steht die Vermeidung an erster Stelle der Zielhierarchie. Was nicht vermieden werden kann, muss zumindest entweder erneut verwendet oder möglichst hochwertig recycelt werden.

Fazit: An den Recycling-Quoten zeigt sich die Macht des Marktes. Die dem Preis folgende Ökonomie schlägt die Ökologie, die sich an wünschenswerten Zielen orientiert. Absehbar ist aber dennoch, dass der Preis für Recycling steigen wird. Entweder, das wird politisch beschlossen - was wahrscheinlich ist. Oder es gehen Recyclingfirmen pleite - und spätestens wenn die Ölpreise wieder steigen werden die weniger im Markt verbliebenen Firmen ihre Preise der steigenden Nachfrage anpassen.

https://www.verpackungsregister.org/

Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Moody's stuft Bewertung herauf

Tesla-Anleihen nicht mehr auf Ramsch-Niveau

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Der Automobilbauer Tesla ist in wenigen Jahren zu einem Global Player geworden. Die Anleihen wurden dennoch bis jetzt auf "Ramsch-Niveau" eingestuft. Wie Anleger von der Hochstufung profitieren, erfahren Sie im Artikel.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors

Erste Untersuchungsberichte liegen vor

Hyzon Motors © Hyzon Motors
Bei den ersten Untersuchungsergebnissen zu den Bilanz-Ungereimtheiten von Hyzon wird klar, dass in der Vergangenheit nicht alles "glatt lief". Nun wird aufgearbeitet. Die Grundsatzfrage lautet: Verdient das Unternehmen nochmal das Vertrauen der Anleger?
  • Fuchs plus
  • Ballard Power

China kommt, aber später als gedacht

Ballard Power Systems © Picture Alliance
An Fantasie mangelt es nicht, Ballard als einen Top-Gewinner der weltweiten Anstrengungen in der Dekarbonisierung der Mobilität auszumachen. Allerdings zeigt sich, dass der Weg weiter ist und länger dauert als bisher angenommen. Die Frage ist: Wie sollten Anleger mit der Erkenntnis umgehen?
Zum Seitenanfang