Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
778
So arbeitet Schadsoftware

Server nach einer Stunde ausgeforscht

Grade mal etwas über eine Stunde brauchen Cyber-Kriminelle, um einen neuen Server auszukundschaften. (c) picture alliance / empics
Kriminelle brauchen nur eine Stunde, dann beginnen ihre Schadprogramme frisch ans Netz gegangene Server auf Schwachstellen abzuklopfen. Doch Unternehmen sind dem nicht schutzlos ausgeliefert.
71 Minuten brauchen Cyber-Kriminelle, um einen gerade ans Netz angeschlossenen Server auf Schwachstellen abzuklopfen. Dies hat die BBC in einem von ihr initiierten Experiment herausgefunden. Sobald die Maschinen von den Schad-Programmen (Bots) gefunden worden waren, wurden sie unter Dauerfeuer genommen. Die Server enthielten zwar keine Daten, hatten aber IP-Adressen und andere identifizierende Informationen, die ihre Online-Präsenz offenbarten. Viele Schwachstellen, nach denen die Bots suchten, waren seit Monaten oder Jahren bekannt. Doch viele Firmen haben Probleme damit, ihre Server-Firewalls stets auf dem neusten Stand zu halten. Hier die Angriffspunkte der Bots:
  • 17% waren Sauger (Scraper), die alle Web-Inhalte einsammeln, die sie finden
  • 37% suchten nach Schwachstellen in Web-Apps oder probierten gängige Admin-Passwörter
  • 10% checkten Web-Anwendungen auf Fehler (Bugs)
  • 29% nutzten sog. Brute-Force-Techniken um Passwörter zu knacken
  • 7% suchten Schlupflöcher in der Betriebssystemsoftware
Auch Phishing-Angriffe lassen nicht lange auf sich warten. Nach 21 Stunden kam die erste Phishing-E-Mail an. Danach folgten beständig Mails mit Botschaften, die auf vielfältige Weise Adressaten dazu veranlassen, bösartige Anhänge zu öffnen. Etwa 15% der E-Mails enthielten einen Link zu einer kompromittierten Webseite. Der Besuch löst einen gezielten Angriff auf den Besucher-PC aus. Die anderen 85% der Phishing-Nachrichten hatten bösartige Anhänge. Profis nutzen sog. Honigtöpfe (Honeypots), die Schadsoftware anziehen und analysieren. Damit finden sie auch heraus, ob gängige Schadprogramme angreifen oder ungewöhnliche. Sie lassen diese Programme bewusst ins System, um deren Arbeitsweise herauszufinden.   Manche Kriminelle wollen Benutzerkonten rauben, andere die Server übernehmen und sie für ihre eigenen Zwecke nutzen. Unternehmen können ihre Server durch Patching, Kontrollen des Admin-Zugangs und Check-Programme schützen. Damit lässt sich meist sicherstellen, dass Server keine bekannte Schadsoftware beherbergen. Auch starke Passwörter lassen sich erzwingen.

Fazit: Naivität auf diesem Gebiet ist nicht angezeigt. Vor allem müssen Server-Firewalls stets auf dem neusten Stand sein.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis nimmt Fahrt auf

Exportstopp verhängt

Der Kakaopreis ist aus seiner Seitwärtsrange ausgebrochen! Fundamental spricht vieles für einen anhaltenden Trend. Getreu dem Motto "The Trend is your Friend", bieten sich fürn Anleger jetzt noch günstige Einstiegsgelegenheiten.
  • Fuchs plus
  • Der Weizenpreis kurz vor einem Widerstand

Ernteprognosen zu hoch

Der Weizenpreis steht vor einem Widerstand. Ob dieser gebrochen wird ist fraglich. Dafür spricht, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten revidiert werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Euro und Bitcoin: Zahlgeld oder Verwahrgeld?

Die verflixte Geldmenge

Ob eine Währung eher als Zahlungsmittel oder als „Verwahrgeld" gehalten wird, hängt auch mit den Möglichkeiten zusammen, wie ihre Geldmenge gesteuert wird. Bei Bitcoin und Euro werden die Folgen offensichtlich. Aber es ist nicht so einfach zu bewerten, was besser und was schlechter ist.
Zum Seitenanfang