Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
489
EK-Steuer: Volle Weiterleitung schützt

Steuerfalle Honorar-Einbehalt

Das Nichtweiterleiten von Teilen von Kundengeldern kann zu einer Steuerfalle werden.
Das Verrechnen von Forderungen und Verbindlichkeiten bei einem Kunden kann zur Steuerfalle werden. Auch wenn Sie einen Teil des zurückbehaltenden Geldes wieder an den Kunden herausrücken müssen, verlangt das Finanzamt dennoch die EK-Steuer auf den ursprünglich einbehaltenen Betrag. Nach Meinung des FG Rheinland-Pfalz zu recht (Urteil vom 22.03.2017, Az.: 2 K 2100/15; Beschwerde zugelassen). Der Fall: Ein Rechtsanwalt hatte für einen Mandanten 290.000 Euro erstritten. Davon zwackte er 50.000 Euro als Honorar ab. Der Mandant ging dagegen vor. Der Anwalt erhielt letztlich nur ein Honorar von 5.000 Euro. Das Finanzamt verlangte aber die Versteuerung der vollen 50.000 Euro als Einnahme. Nach dieser vom Gericht bestätigten Lesart handelte es sich nämlich nicht um einen durchlaufenden Posten, sondern um ein zufließendes Honorar, das in voller Höhe zu versteuern ist. Die vom Anwalt an den Kunden zu zahlenden 45.000 Euro mindern zwar seinen Gewinn – in diesem Fall aber erst in einem späteren Steuerjahr nach erfolgter Zahlung. Sie müssen also für Dritte auf Ihr Konto eingehende Summen in voller Höhe weiterleiten. Nur dann sind Sie nicht dafür steuerpflichtig. Haben Sie Sorgen um die Bezahlung des Ihnen zustehenden Anteils, müssen Sie sich um eine Zug-um-Zug-Zahlung bemühen.

Fazit: Bei allem, was nach Einkommen aussieht, greift der Fiskus rasch zu.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang