Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
595
EK-Steuer: Volle Weiterleitung schützt

Steuerfalle Honorar-Einbehalt

Das Nichtweiterleiten von Teilen von Kundengeldern kann zu einer Steuerfalle werden.
Das Verrechnen von Forderungen und Verbindlichkeiten bei einem Kunden kann zur Steuerfalle werden. Auch wenn Sie einen Teil des zurückbehaltenden Geldes wieder an den Kunden herausrücken müssen, verlangt das Finanzamt dennoch die EK-Steuer auf den ursprünglich einbehaltenen Betrag. Nach Meinung des FG Rheinland-Pfalz zu recht (Urteil vom 22.03.2017, Az.: 2 K 2100/15; Beschwerde zugelassen). Der Fall: Ein Rechtsanwalt hatte für einen Mandanten 290.000 Euro erstritten. Davon zwackte er 50.000 Euro als Honorar ab. Der Mandant ging dagegen vor. Der Anwalt erhielt letztlich nur ein Honorar von 5.000 Euro. Das Finanzamt verlangte aber die Versteuerung der vollen 50.000 Euro als Einnahme. Nach dieser vom Gericht bestätigten Lesart handelte es sich nämlich nicht um einen durchlaufenden Posten, sondern um ein zufließendes Honorar, das in voller Höhe zu versteuern ist. Die vom Anwalt an den Kunden zu zahlenden 45.000 Euro mindern zwar seinen Gewinn – in diesem Fall aber erst in einem späteren Steuerjahr nach erfolgter Zahlung. Sie müssen also für Dritte auf Ihr Konto eingehende Summen in voller Höhe weiterleiten. Nur dann sind Sie nicht dafür steuerpflichtig. Haben Sie Sorgen um die Bezahlung des Ihnen zustehenden Anteils, müssen Sie sich um eine Zug-um-Zug-Zahlung bemühen.

Fazit: Bei allem, was nach Einkommen aussieht, greift der Fiskus rasch zu.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang