Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
332
EK-Steuer: Volle Weiterleitung schützt

Steuerfalle Honorar-Einbehalt

Das Nichtweiterleiten von Teilen von Kundengeldern kann zu einer Steuerfalle werden.
Das Verrechnen von Forderungen und Verbindlichkeiten bei einem Kunden kann zur Steuerfalle werden. Auch wenn Sie einen Teil des zurückbehaltenden Geldes wieder an den Kunden herausrücken müssen, verlangt das Finanzamt dennoch die EK-Steuer auf den ursprünglich einbehaltenen Betrag. Nach Meinung des FG Rheinland-Pfalz zu recht (Urteil vom 22.03.2017, Az.: 2 K 2100/15; Beschwerde zugelassen). Der Fall: Ein Rechtsanwalt hatte für einen Mandanten 290.000 Euro erstritten. Davon zwackte er 50.000 Euro als Honorar ab. Der Mandant ging dagegen vor. Der Anwalt erhielt letztlich nur ein Honorar von 5.000 Euro. Das Finanzamt verlangte aber die Versteuerung der vollen 50.000 Euro als Einnahme. Nach dieser vom Gericht bestätigten Lesart handelte es sich nämlich nicht um einen durchlaufenden Posten, sondern um ein zufließendes Honorar, das in voller Höhe zu versteuern ist. Die vom Anwalt an den Kunden zu zahlenden 45.000 Euro mindern zwar seinen Gewinn – in diesem Fall aber erst in einem späteren Steuerjahr nach erfolgter Zahlung. Sie müssen also für Dritte auf Ihr Konto eingehende Summen in voller Höhe weiterleiten. Nur dann sind Sie nicht dafür steuerpflichtig. Haben Sie Sorgen um die Bezahlung des Ihnen zustehenden Anteils, müssen Sie sich um eine Zug-um-Zug-Zahlung bemühen.

Fazit: Bei allem, was nach Einkommen aussieht, greift der Fiskus rasch zu.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang