Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1516
BDI belebt Steuerdiskussion

Ein neuer Reformversuch für die Gewerbesteuer

Um etwa ein Viertel weniger Gewerbesteuern verbuchen die Gemeinden in Deutschland im Verhältnis zum Vorjahr. Die Steuer – und damit die Einnahmen der Kommunen – hängen am Tropf der Konjunktur. Der BDI plädiert dafür, die Steuer durch ein Paket aus vier verschiedenen Steuern zu ersetzen.

Der BDI will die Diskussion um die Gewerbesteuer wiederbeleben. Anlass sind die zum Vorjahr um ein Viertel auf 41,7 Mrd. Euro eingebrochenen Steuereinnahmen. Das legt die Probleme der Steuer für die Gemeinden offen. Die Gemeindehaushalte kommen im Konjunkturabschwung von zwei Seiten unter Druck. Die Ausgaben steigen und die Einnahmen brechen ein.

Außerdem verschärft die Grundsteuer die regionale Ungleichheit. Gemeinden mit Sitz erfolgreicher Unternehmen profitieren stark von der Steuer (Walldorf, Wolfsburg, Ingolstadt). Gemeinden im Strukturwandel droht eine stetige Abwärtsspirale bei den Einnahmen.

Belastung für Unternehmen, auch durch den bürokratischen Aufwand

Für Unternehmen bedeutet die Steuer eine Belastung. Besonders die Hinzurechnungen sind ein Problem. Finanzierungskosten werden zusätzlich mit Steuern belegt. Dem stehen Kürzungen entgegen, die das Unternehmen zwar entlasten. Sie erhöhen aber den bürokratischen Aufwand weiter, der für die Ermittlung der Steuer nötig ist.

Ersatz durch Anteile aus verschiedenen Steuern mit gemeindespezifischem Hebesatz

Der BDI will die Grundsteuer durch das von der Stiftung Marktwirtschaft erarbeitete Steuermodell ersetzen. Es besteht aus einer reformierten Grundsteuer, einem extra ausgewiesenen Anteil an der Einkommenssteuer, und einer kommunalen Unternehmenssteuer auf Basis der Körperschafts- und Einkommenssteuer; jede der drei Steuern mit kommunalem Hebesatz. Hinzu kommt ein Anteil an der Lohnsteue Er macht für die Gemeinden die Ansiedlung von Betrieben attraktiv. Etwa 2% der Lohnsumme sollen an die Kommunen fließen. Diese Steuer soll keinen Hebesatz haben. Drei Viertel der Kommunen würden damit mehr Steuern als bisher einnehmen.

Fazit: Die Hoffnung stirbt zuletzt – Das gilt auch bei der Gewerbesteuer. Dass daraus vor der Bundestagswahl noch was wird, ist nicht zu erwarten. Und danach hat die Politik ganz andere Sorgen. Vielleicht könnte die Reform dann Teil eines steuerlichen Maßnahmenbündels werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang