Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
291
Auskünfte aus dem Ausland

Bankgeheimnis beerdigt

Richten sie sich auf rückwirkende Anfragen der Finanzämter ein bei Kreditinstituten im Ausland ein.
Richten Sie sich auf rückwirkende Anfragen der Finanzämter bei Banken im europäischen Ausland ein. Offiziell werden Steuerdaten zwar erst ab 2018 international ausgetauscht. Aber bereits jetzt dürfen deutsche Finanzbehörden Auskünfte über Konten auf unselbständigen Zweigniederlassungen deutscher Banken im Ausland abfragen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des EuGH (Urteil vom 14.4. 2016). Der BFH hatte das Straßburger Gericht dazu angerufen (Az. II R 29/13). Die Entscheidung wird jetzt in Deutschland umgesetzt. Durchsetzbar ist sie im Europäischen Wirtschaftsraum, also auch der Schweiz. Deutsche Banken müssen dem Fiskus spätestens einen Monat nach einem Todesfall unaufgefordert Daten liefern. Dies gilt für sämtliche Kontoguthaben, Einlagen, Wertpapiere und Forderungen des Erblassers sowie auch andere Vermögensgegenstände, die sie für den Erblasser verwahren. Dies gilt ab sofort für deutsche Bankniederlassungen und ab 2018 auch für ausländische Institute. Das deutsche Recht bricht nach dem Urteil das ausländische Bankgeheimnis. Im entschiedenen Einzelfall musste das Vermögen mit Stand 2009 mitgeteilt werden. Das Datum liegt innerhalb der Zehnjahresfrist für Steuerstrafverfahren.

Fazit: Ab 2018 werden Auslandsdaten auch unabhängig von einem Todesfall auf ihre Vereinbarkeit mit den Angaben in der Steuererklärung rückwirkend für zehn Jahre geprüft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Kopf Deutscher, im Herzen Türke

Deutschland mit halber Integrationskraft

Deutschland baut bei der Integration auf seine Verfassung. Wer einen deutschen Pass hat, ist „Verfassungsdeutscher". Doch für eine Integration „mit ganzem Herzen" reicht das nicht aus, wie der Fall Özil zeigt. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit drückt den Preis nach unten

Zink rutscht ab

Zink ist indirekt vom Handelskrieg betroffen. Das Industriemetall wird als Korrisionsschutz benötigt. Bei sinkender Eisen- und Stahlproduktion sinkt so auch die Nachfrage. Jedoch wird in China zukünftig auch weniger Zink gefördert.
  • Fuchs plus
  • Üppige Ernten in Indien und Thailand

Zucker vor technischer Wegmarke

Im 3. Quartal steigt traditionell der Zuckerpreis. Copyright: Picture Alliance
Zucker ist momentan günstig wie selten. Traditionell steigt im dritten Quartal die Nachfrage nach Zucker. Mit dem beginnenden Weihnachtsgeschäft sollte der Zuckerpreis wieder nach oben klettern.
  • Fuchs plus
  • Mining, Verteilung und Erfindungen

Über die Herstellung von Kryptowährungen

Wie werden Kryptowährungen hergestellt? Copyright: Picture Alliance
Klassische Währungen werden geprägt oder gedruckt - aber wie wird ein Bitcoin oder Golem hergestellt? Und wie entsteht eine neue Kryptowährung? In unserer Serie zum Thema Kryptowährungen gehen wir heute auf den Herstellungsprozess von Bitcoin und Co. ein.
Zum Seitenanfang