Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
563
Urteil des Bundesfinanzhofs

Betrieb: Steuersparen mit einem Herrenabend

Die Bewirtung von Geschäftsfreunden im Rahmen eines Gartenfests fällt nicht zwingend unter das Steuer-Abzugsverbot.
Der Bundesfinanzhof zeigt sich großzügig bei der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Events. Nach einem Urteil des BFH muss sich aus der Veranstaltung ergeben, dass es sich um Aufwendungen für eine überflüssige Veranstaltung handelt. Sie müssen auch noch unüblich sein. (BFH-Urteil vom 13.7.2016, veröffentlicht am 30.11.2016, Az. VIII R 26/14). Die bloße Annahme eines Eventcharakters reicht für die Ablehnung durch den Fiskus nicht aus. Der BFH forderte das Finanzgericht, das die Abzugsfähigkeit verneint hatte, auf, noch einmal zu prüfen, ob „Herrenabende“ sich von „gewöhnlichen Gartenfesten“ abheben und mit der Einladung zu einer Segelregatta oder Jagdgesellschaft vergleichbar sind. Im Streitfall ging es um „Herrenabende“. Sie fanden im Garten des Wohngrundstücks eines namensgebenden Partners einer Rechtsanwaltskanzlei statt. Mehrere Jahre lang wurden bis zu über 350 Gäste mit einem Aufwand von bis zu 22.800 Euro bewirtet. Das Finanzgericht entschied auf ein Abzugsverbot als Betriebsausgaben. Begründung: Die Veranstaltungen hätten „Eventcharakter“ gehabt. (Nur) überflüssige unangemessene Unterhaltung und Repräsentation sind keine Betriebsausgaben. Bewirtung und Unterhaltung von Geschäftsfreunden im Rahmen eines Gartenfests fallen nicht zwingend unter das Abzugsverbot nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 des Einkommensteuergesetzes. Dennoch ist etlichen Veranstaltungen die Anerkennung als Betriebsausgaben versagt. Das sind bspw. Aufwendungen für Jagd oder Fischerei, für Segel- oder Motorjachten und für „ähnliche Zwecke“.

Fazit: Der BFH schafft neuen Raum für die Absetzbarkeit zumindest halb privater Ausgaben. Wer die Diskussion um die Absetzbarkeit des Arbeitszimmers verfolgt, kann dem BFH nur schwer folgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang