Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
683
Gesetzentwurf zur Erbschaftsteuer

Bundestag bewertet Betriebe neu

Die deutschen Familienunternehmen können bei der künftigen Festlegung der Erbschaftsteuerlast gegenüber dem Gesetzentwurf noch mal mit Entlastung rechnen. Der Bundestag stimmt Ende September ab.
Unternehmen sind für den Fiskus künftig voraussichtlich weniger wert. Das ist eine gute Nachricht. Denn dahinter steht die Absenkung des Bewertungsfaktors im vereinfachten Ertragswertverfahren. Dieses wird herangezogen, wenn (künftig) die Erbschaftsteuer berechnet wird. Derzeit beträgt der Multiplikator das 18,2fache vom Unternehmensertrag. Das führt zu absurd hohen Unternehmensbewertungen, die dann wiederum die Basis für die Erbschaftsteuererhebung sind. Ungefähr 8.000 familiengeführte Unternehmen in Deutschland sind davon wesentlich betroffen. Der Bewertungsfaktor wird herunter gesetzt. Das, so hören wir aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist ausgemacht. Fraktionschef Volker Kauder macht sich dafür stark. Die SPD könne man überzeugen. Nur auf welchen Faktor man sich einigt, ist noch unklar. Die Abstimmung im Bundestag dazu ist am 24./25. September. Auch bei der Unterscheidung in gutes und schlechtes (betriebsnotwendiges und Verwaltungs-) Vermögen, soll sich im Detail noch einiges tun.

Fazit: Die künftige Erbschaftsteuer wird gemildert. Das im Gesetzentwurf festgelegte Verfahren aber bleibt bestehen.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Banque de Luxembourg trifft nicht ins Schwarze

Die Banque de Luxembourg landet im Markttest TOPS 2018 insgesamt nur im weiten Feld.
Die Banque de Luxembourg hatte im Beratungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen und „Lust auf mehr" gemacht. Die vergeht uns leider bei der Betrachtung des Anlagevorschlags.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Wechselkursausblick

Draghi-Push wirkt gegen den Euro

Die EZB lässt es sehr ruhig angehen. Trotz des kräftigen Wachstums der Eurozone. Das gibt den meisten Währungen Auftrieb gegenüber dem Euro. Sie profitieren vom „Draghi-Push".
  • Aufschwung mit Wermutstropfen

Japans wirtschaftliche Erholung geht weiter

Der Tankan-Gesamtindex steigt seit Anfang 2016 kontinuierlich Quelle: Bank of Japan
Japans Wirtschaft sendet eindeutige Erholungszeichen aus. Ein Wirtschaftszweig hinkt dabei hinterher.
  • Unangenehme Wahrheit

Der Druck der Wertegemeinschaft auf Osteuropa

Es ist nicht gerade eine Stärke Europas, sich mit unangenehmen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Wenn diese dann jemand ausspricht, reagiert die Wertegemeinschaft empört. Und droht mit Konsequenzen. Daraus könnte ein Unfall resultieren, der allen schadet.
Zum Seitenanfang