Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
459
Unternehmen

Die neue Erbschaftsteuer kommt

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet kurz vor Weihnachten über die Rahmenbedingungen bei der Vererbung Ihres unternehmerischen Vermögens. Der Termin ist der 17.12.
Am 17. Dezember werden Deutschlands Unternehmer mit Spannung die Nachrichten verfolgen. Dann urteilt das Bundesverfassungsgericht über die Erbschaft- und Schenkungsteuer. Sicher ist: Die jetzigen Regelungen werden verworfen. Und: Unternehmer werden sich schlechter gestellt sehen als heute, wenn die Bundesregierung den Richterspruch umgesetzt haben wird. Das Urteil wird den gesamten Besitz treffen: das Unternehmen selbst, die Unternehmenseigentümer – für sie dürfte es richtig teuer werden –, das Kapitalvermögen, Immobilien, aber auch die Eigentümer von Kunst- und Oldtimersammlungen. So viel lässt sich heute schon mit sehr großer Sicherheit sagen: Es steht eine Renaissance von Stiftungslösungen im In- und Ausland bevor. Zittern müssen die Unternehmer aber auch vor dem Zeitrahmen, den Karlsruhe für die Neuregelung vorgeben wird. Fachleute erwarten mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass das Bundesverfassungsgericht die derzeit gültigen erbschaftsteuerlichen Begünstigungsregeln etwa bis Ende des Jahres 2015 oder 2016 für weiterhin anwendbar erklären wird. ?Das schafft Raum für solide Gestaltungen, die schnell ein paar Millionen wert sein können. Sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich ist: Karlsruhe lässt das Erbschaftsteuergesetz nicht für eine Übergangzeit weitergelten, sondern erklärt es rückwirkend per Termin 1.1.2009 fu?r nichtig. Damals trat das aktuelle Erbschaftsteuergesetz in Kraft. Die Folgen wären weit reichend: Es würde alle ab Verku?ndung des Urteils erfolgten oder schon zuvor erfolgten Übertragungen treffen, sofern sie noch nicht steuerlich abgearbeitet sind. Als noch unwahrscheinlicher gilt eine Aufhebung der jetzigen Regelung mit dem Tag der Urteilsverkündung, also dem 17.12. FUCHSBRIEFE gehen zusammen mit unseren Kooperationspartnern von Flick Gocke Schaumburg fest davon aus, dass Unternehmer eine Schonfrist erhalten. Diese gilt es zu nutzen – auch wenn sie vergleichsweise kurz ist. Welcher Handlungsbedarf sich ergibt und wie Sie sich solide absichern, ohne mit den Steuerbehörden in Kollision zu geraten, zeigen wir Ihnen in einem Privatissime (max. 15 Teilnehmer) am 20. Januar in Frankfurt/Main, am 21.1. in München sowie am 27.1. in Hamburg. Die Veranstaltung in München wird stärker auf Unternehmer zugeschnitten sein, die beiden Termine in Frankfurt und Hamburg mehr auf Berater in Banken. Lassen Sie sich zum „FUCHS IDEENFRÜHSTÜCK“ bereits jetzt unter Tel. 030-28 88 17-20 vormerken. Die inhaltlichen Details erfahren Sie kurzfristig nach Bekanntgabe des Urteils.

Fazit: Der 17. Dezember schafft Klarheit, welche Optionen Sie noch haben. Danach wird der Beratungsbedarf hoch sein. Wir bleiben dran.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang