Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2364
Grundsteuerbescheide unbedingt prüfen

Es geht um viel Geld für lange Zeit

Grundsteuer. © made_by_nana / stock.adobe.com
Sie haben die elektronische Steuererklärung zur neuen Grundsteuer schon eingereicht? Glückwunsch, Sie gehören zum schnellen Drittel der Bevölkerung. Wenn der Bescheid kommt, sollten Sie den mit Argusaugen prüfen. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Prüfen Sie Ihren neuen Grundsteuerbescheid unbedingt genau. Die Grundsteuer errechnet sich theoretisch einfach. Der neue Grundsteuerwert wird mit dem Grundsteuermessbetrag und dem kommunalen Hebesatz multipliziert. Das ergibt den neuen Grundsteuerbetrag. 

Trotz des neuen Bescheides werden Sie noch nicht genau kalkulieren können. Denn es gibt eine große Unbekannte. Der Hebesatz ergeht Ihnen gegenüber nicht durch Bescheid. Sehr viele Kommunen haben noch keinen Hebesatz für das Jahr 2025 festgelegt. Das kann noch bis 2024 dauern. Für Sie bedeutet das: Sie können den alten und neuen Grundsteuerbetrag nicht kalkulieren und miteinander vergleichen.

Erst ab 2025 wird alles in trockenen Tüchern sein

Der Grundsteuerwertbescheid und der Grundsteuermessbescheid kommen nach der Erklärung schon in den Jahren 2022 und 2023. Die haben es doppelt in sich. Wenn sie bestandskräftig werden, dann begleiten sie Sie ein langes Immobilien-Leben. Und das unter Umständen mit Fehlern behaftet. Daher dürfen Sie nicht einfach knicken, lochen, abheften. Das kann teuer werden.

Überprüfen Sie unbedingt, ob das Finanzamt den neuen Grundstückswert richtig berechnet hat. Im Abschnitt steht der Grundstückswert, begleitet von den Angaben zum Grundstück. Haken Sie durch, ob das Amt alles richtig übernommen hat. Es kann sich auch ein Tipp- oder Schreibfehler eingeschlichen haben. Das gilt auch für Abschnitt B, der die Berechnung des Grundstückswerts zeigt. Sind Bodenrichtwert, Baujahr, Grundstücksfläche, Wohn- und Nutzfläche und Garagenanzahl wirklich richtig? Sie haben nur vier Wochen Zeit, um gegen falsche Werte vorzugehen.

Es geht um viel Geld, für lange Zeit

Ziehen Sie § 256 Bewertungsgesetz und dessen Anlagen 36 bis 41 unbedingt hinzu. Ob Liegenschaftszins, Roherträge, Abzinsungsfaktoren usw.: Ohne das Bewertungsgesetz kommen Sie bei der Bescheidprüfung nicht weiter. Wer sich überfordert sieht, sollte unbedingt einen Berater konsultieren. Es geht um viel Geld - und das für eine sehr lange Zeit. Die Restnutzungsdauer eines Gebäudes z.B. beträgt ja mindestens 24 Jahre. Es können aber auch 80 Jahre sein.

Der Grundsteuermessbescheid ist etwas leichter zu prüfen. Hier geht es nur noch darum, ob das Amt den Grundsteuerwert richtig übernommen und dann mit der richtigen Steuermesszahl multipliziert hat. Die Messzahlen sind um etwa ein Zehntel kleiner als früher. 0,035% ist dabei dasselbe wie 0,35 Promille oder 0,35 v.T. (von Tausend). Hier haben wir Ihnen mit 0,35 einen ungefähren Mittelwert genannt. Weicht der Wert in Ihrem Bescheid deutlich davon ab, müssen die Alarmglocken angehen.

Fazit: Die gewissenhafte und fristgerechte Überprüfung nach Zugang ist dringend zu empfehlen. Wer unsicher ist oder nicht schnell einen Berater zu fassen bekommt, legt mit einem Zweizeiler gegen den betreffenden Bescheid Einspruch ein. Die zweite Zeile lautet: „Begründung dieses Einspruchs wird so bald als möglich nachgereicht“. Damit halten Sie den Fall offen und haben Zeit für die Begründung gewonnen.

Hinweis: Wer den Fehler genau orten kann, sollte Antrag auf schlichte Änderung stellen. Das stimmt das Amt freundlich, es ergeht einfach ein berichtigter Bescheid - und fertig.

www.gesetze-im-Internet.de, dort BewG mit Anlagen


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang