Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1002
Unternehmen | Steuern

GmbH-Mantelkauf unattraktiver

GmbH-Mäntel sollen steuerlich unattraktiver werden. Das Risiko trägt dann allein der Käufer.
Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den so genannten Mantelkauf einer GmbH unattraktiver machen. Das geht aus einem unveröffentlichten Schreiben des BMF hervor. Die Änderungen sollen noch dieses Jahr beschlossen werden. Derzeit verhandelt das BMF noch mit Steuerexperten. Die geplanten Änderungen haben es in sich. Im Kern sollen im GmbH-Mantel aufbewahrte Verluste nur noch dann steuerlich geltend gemacht werden dürfen, wenn mit der erworbenen GmbH im Jahr des Beteiligungskaufs unter dem Strich ein Gewinn erwirtschaftet wird. Fallen im Jahr des Kaufs weitere Verluste an, soll der bereits aufgelaufene Verlust entfallen. Außerdem soll diese Regelung nur für Beteiligungskäufe mit Anteilen zwischen 25 und 50% gelten. Bei Mehrheitsbeteiligungen oder vollständigen GmbH-Übernahmen sollen die Verlustvorträge wie bisher schon komplett wegfallen. Auch der Verlustrücktrag soll eingeschränkt werden. Für Käufer von GmbH-Minderheitsanteilen würde dies bedeuten, dass die erworbene Firma künftig deutlich rascher in die schwarzen Zahlen kommen muss. Gelingt das nicht innerhalb des Erwerbsjahres, können Sie den mitgekauften Verlust steuerlich nicht nutzen. Das bedeutet, dass Käufer einer solchen Beteiligung die kurzfristigen Erlös-Chancen des Unternehmens sehr gut abschätzen müssen. Sind die Aussichten für einen Bilanzgewinn unsicher, werden kluge Käufer das bei der Preisverhandlung berücksichtigen.

Fazit: Kommt die Änderung, wird der Kauf von GmbH-Mänteln aus steuerlicher Sicht unattraktiver.

Hinweis: Wenn Sie einen GmbH-Mantel kaufen, haften Sie für eine eventuelle Unterkapitalisierung. Dass das im Gesellschaftsvertrag vereinbarte Mindestkapital aufgefüllt wird, ist allein Sache des Käufers. Der Verkäufer dagegen ist seine Haftung für eine zum Verkauf bestehende Unterkapitalisierung los. So entschied das Kammergericht Berlin (Urteil vom 24.4. 2014, Az. 23 W 15/14).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen in Großbritannien wahrnehmen

Währungshüter gehen Mittelweg

Die Bank of England bewegt sich mit ihrer Zinspolitik innerhalb der Notenbanken im Mittelfeld. Daraus ergibt sich ein differenzierter Währungsausblick. FUCHS-Devisen haben aber eine Aktie gefunden, die ideal zu diesem Szenario passt.
  • Fuchs plus
  • Kanada läutet Zinspause ein

Risiko einer Inflation mit Zweitrunden-Effekten

An den Finanzmärkten deutet sich ein Politikwechsel bei den Notenbanken an. Als erste große westliche Notenbank haben die Geldhüter aus Kanada nun eine Zinspause angekündigt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, die ähnliche Schritte von der Fed und EZB erwarten. Beide Notenbanken haben aber noch Schritte vor sich. Und alle Notenbanker müssen abwarten und eine ganz andere Frage beantworten...
Zum Seitenanfang