Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1385
Forderungsausfall aus einem Gesellschafterdarlehn ist steuerlich anzuerkennen

Negative Einkünfte aus Kapitalvermögen können komplett berücksichtigt werden

Aller guten Dinge sind drei – so viele Finanzgerichte haben inzwischen bestätigt, dass auch Verluste aus Kapitalanlagen steuerlich zu berücksichtigen sind. Ein Unternehmerehepaar war mit seiner Klage gerade vor dem FG Düsseldorf erfolgreich. Doch "durch" ist die Angelegenheit damit noch nicht.
Die Finanzgerichte in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und jetzt auch in Düsseldorf proben den Aufstand gegen die Finanzverwaltung. Sie haben entschieden, dass auch Verluste aus Kapitalanlagen – und nicht nur Gewinne - steuerlich zu berücksichtigen sind. 

Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf setzte jetzt ein weiteres positives Signal für die Steuerzahler. Es musste entscheiden, wie sich der Forderungsausfall eines Gesellschafterdarlehens zuzüglich Zinsen steuerlich auswirkt. Geklagt hatte ein Ehepaar. Es vertrat die Auffassung, dass die Darlehen, soweit sie nicht zurückgezahlt worden sind, nachträgliche Anschaffungskosten auf eine Beteiligung an der GmbH darstellten. Die Darlehen hätten an sich notwendiges Stammkapital ersetzt. Das Geld sei erforderlich gewesen, um den objektiv bestehenden Kapitalbedarf der unterkapitalisierten GmbH mit Fremdmitteln abzudecken.

Auflösungsverluste nicht anerkannt

Steuerlich berücksichtigt werden sollten die Ausfälle bei den nicht zurückgezahlten Darlehen und Zinsen. Der Gesamtbetrag der Verluste von der Einkommenssteuer setzten die Steuerzahler mit 60% an. Das Finanzamt berücksichtigte die ermittelten Auflösungsverluste nicht. Doch vor dem FG hatte die Klage Erfolg.

Fazit: Der Verlust des gewährten Darlehens führt zu negativen Einkünften aus Kapitalvermögen. Aber bisher unter Vorbehalt: Eine Revision gegen das Urteil ist möglich. Endgültig "verloren" haben Finanzverwaltung und BMF somit noch nicht.

Urteil: FG Düsseldorf vom 28.1.2020, Az.: 10 K 2166/16 E

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang