Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
166
Probleme in der Praxis

Neues Erbschaftsteuergesetz: Noch viele Fragen offen

Obwohl das Erbschaftsteuergesetz bereits in Kraft ist, verweigern mehrere Bundesländer Auskünfte zu den steuerlichen Auswirkungen. Dabei gibt es offene Fragen.
Nach der Erbschaftsteuerreform gibt es viele offene Fragen. Obwohl das Gesetz bereits seit dem 1. Juli 2016 in Kraft ist, verweigern mehrere Bundesländer verbindliche Auskünfte zu den steuerlichen Auswirkungen von Entscheidungen der Erben oder Beschenkten. Das berichtet uns die renommierte Anwaltskanzlei Flick Gocke Schaumburg. Der Grund: Es fehlt noch an Erlassen der Finanzbehörden, wie in Einzelfällen zu handeln ist. Drei Probleme zeichnen sich in der Praxis deutlich ab:
  • Notwendige Finanzmittel des Unternehmens werden geringer angesetzt als früher; sie gelten damit als zu versteuerndes Verwaltungsvermögen.

  • Das zu versteuernde Verwaltungsvermögen des Unternehmens wird deutlich höher als bisher geschätzt – beides führt zu einer höheren Steuerlast.

  • Unabhängig vom gewählten Erbschaftsmodell entstehen Liquiditätsfragen.

Nur ein Beispiel dafür: Das Privatvermögen muss für die Erbschaftsteuer eingesetzt werden, auch wenn es nicht liquide ist wie Immobilien oder Kunstgegenstände. Die Anwälte empfehlen deshalb jedem Familienunternehmer, den Todesfall zu simulieren und zu analysieren, ob die erforderliche Liquidität vorhanden wäre oder beschafft werden könnte.

Fazit: Die neue Erbschaft- und Schenkungssteuer ist noch „work in progress“. Das läuft dem Wunsch nach Planungssicherheit zuwider.


Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang