Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1109
Erbschaftsteuer

Reform mahnt zur Eile

Der Referentenentwurf zur Erbschaftsteuerreform drängt Unternehmer zur Eile bei der Übergabe des Lebenswerks. Vor allem die – nun amtlich vorgesehene – Einbeziehung des Privatvermögens ist voller Tücken.
Die Einbeziehung des Privatvermögens bei der Berechnung der Erbschaftsteuer wird zum Knackpunkt der Erbschaftsteuerreform. Sie wissen, dass das Privatvermögen als „nicht begünstigtes Vermögen“ einberechnet werden soll. An der Umsetzung werden sich Unternehmer, Finanzbehörden und Gerichte die Zähne ausbeißen. Zudem ist die Regelung äußerst anfällig für Gestaltungen. Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums für die künftige Erbschaftsteuer liegt seit vergangenem Dienstag (2.6.) vor. Für Unternehmer wird sich die Frage stellen, ob sie ihr gesamtes Vermögen im Falle der Erbschaft offen legen wollen. Weder seine Bewertung noch seine Verfügbarkeit sind bisher geregelt. Unternehmensbeteiligungen müssten künftig geprüft und bewertet werden – auch wenn sie nicht mit übertragen werden. Denn: Sind Sie an einem operativ tätigen Unternehmen beteiligt, wird die Erbschaftsteuer erlassen. Ist das Unternehmen „vermögensverwaltend“, gibt es keinen Erlass. Für die zuständige Finanzbehörde wäre eine solche Erbschaft künftig arbeitstechnisch der GAU. Oft sind Erwerber an anderen Gesellschaften beteiligt, haben Stiftungen, Lebensversicherungen oder halten Immobilien im In- und Ausland. Die Prüfverfahren würden vermutlich ewig dauern. Zu befürchten ist, dass darum ein vereinfachtes Bewertungsverfahren (z. B. wie das vereinfachte Ertragswertverfahren) verpflichtend zur Anwendung kommt. Dessen Tücken haben wir jüngst geschildert. Beweislast und Aufwand würde der Steuerpflichtige dann voll tragen. Schon jetzt denkt die Beratungsbranche intensiv Gestaltungsvarianten durch. Dazu zählt etwa die Einlage von Barvermögen in andere operative Unternehmen, die nicht mit verschenkt werden oder die Einlage in Stiftungs- und Lebensversicherungsstrukturen. Wichtig dabei: Gemischte Vermögensmassen von begünstigtem und nicht begünstigtem Vermögen müssen unbedingt vermieden werden. Frühzeitige Übertragungen werden also Pflicht, um nicht von einem unerwarteten Todesfall überrascht zu werden. Unternehmer sollten die Zeit bis 1. Januar 2016 (womöglich ein paar Monate länger) unbedingt nutzen, um zu den jetzigen Bedingungen zu übertragen. Danach wird es kompliziert und teuer. Banker und Vermögensverwalter dürfen sich darauf einrichten, dass bei Erbfällen und Schenkungen künftig erheblich Kapital abgezogen wird, um Steuerverbindlichkeiten zu begleichen.

Fazit: Unternehmer sind in einer diffizilen Lage. Die absehbare Erbschaftsteuerreform wirft noch viele offene Fragen auf – und dennoch müssen Sie bereits jetzt handeln.

Hinweis: Wir planen für den frühen Herbst dieses Jahres Seminare zum Thema „Neues Erbschaftsteuerrecht“: „Was Sie erwartet. Was Sie noch tun können.“ Geben Sie uns gerne unter 030/28 88 17-0 Rückmeldung, ob Sie Interesse an einer solchen Veranstaltung haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2021

Ich will vom Trading leben

Die Deutschen gelten als Volk der Aktienmuffel. Und doch zeigt sich, dass es einen wachsenden Teil von Menschen gibt, die die Kraft der Finanzmärkte für sich nutzen und von Gelderträgen leben wollen. Einige setzen auf stetige Dividenden, andere auf ein regelmäßiges Einkommen aus dem Trading.
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
Zum Seitenanfang