Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1821
Erbschaftsteuer

Reform mahnt zur Eile

Der Referentenentwurf zur Erbschaftsteuerreform drängt Unternehmer zur Eile bei der Übergabe des Lebenswerks. Vor allem die – nun amtlich vorgesehene – Einbeziehung des Privatvermögens ist voller Tücken.
Die Einbeziehung des Privatvermögens bei der Berechnung der Erbschaftsteuer wird zum Knackpunkt der Erbschaftsteuerreform. Sie wissen, dass das Privatvermögen als „nicht begünstigtes Vermögen“ einberechnet werden soll. An der Umsetzung werden sich Unternehmer, Finanzbehörden und Gerichte die Zähne ausbeißen. Zudem ist die Regelung äußerst anfällig für Gestaltungen. Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums für die künftige Erbschaftsteuer liegt seit vergangenem Dienstag (2.6.) vor. Für Unternehmer wird sich die Frage stellen, ob sie ihr gesamtes Vermögen im Falle der Erbschaft offen legen wollen. Weder seine Bewertung noch seine Verfügbarkeit sind bisher geregelt. Unternehmensbeteiligungen müssten künftig geprüft und bewertet werden – auch wenn sie nicht mit übertragen werden. Denn: Sind Sie an einem operativ tätigen Unternehmen beteiligt, wird die Erbschaftsteuer erlassen. Ist das Unternehmen „vermögensverwaltend“, gibt es keinen Erlass. Für die zuständige Finanzbehörde wäre eine solche Erbschaft künftig arbeitstechnisch der GAU. Oft sind Erwerber an anderen Gesellschaften beteiligt, haben Stiftungen, Lebensversicherungen oder halten Immobilien im In- und Ausland. Die Prüfverfahren würden vermutlich ewig dauern. Zu befürchten ist, dass darum ein vereinfachtes Bewertungsverfahren (z. B. wie das vereinfachte Ertragswertverfahren) verpflichtend zur Anwendung kommt. Dessen Tücken haben wir jüngst geschildert. Beweislast und Aufwand würde der Steuerpflichtige dann voll tragen. Schon jetzt denkt die Beratungsbranche intensiv Gestaltungsvarianten durch. Dazu zählt etwa die Einlage von Barvermögen in andere operative Unternehmen, die nicht mit verschenkt werden oder die Einlage in Stiftungs- und Lebensversicherungsstrukturen. Wichtig dabei: Gemischte Vermögensmassen von begünstigtem und nicht begünstigtem Vermögen müssen unbedingt vermieden werden. Frühzeitige Übertragungen werden also Pflicht, um nicht von einem unerwarteten Todesfall überrascht zu werden. Unternehmer sollten die Zeit bis 1. Januar 2016 (womöglich ein paar Monate länger) unbedingt nutzen, um zu den jetzigen Bedingungen zu übertragen. Danach wird es kompliziert und teuer. Banker und Vermögensverwalter dürfen sich darauf einrichten, dass bei Erbfällen und Schenkungen künftig erheblich Kapital abgezogen wird, um Steuerverbindlichkeiten zu begleichen.

Fazit: Unternehmer sind in einer diffizilen Lage. Die absehbare Erbschaftsteuerreform wirft noch viele offene Fragen auf – und dennoch müssen Sie bereits jetzt handeln.

Hinweis: Wir planen für den frühen Herbst dieses Jahres Seminare zum Thema „Neues Erbschaftsteuerrecht“: „Was Sie erwartet. Was Sie noch tun können.“ Geben Sie uns gerne unter 030/28 88 17-0 Rückmeldung, ob Sie Interesse an einer solchen Veranstaltung haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang