Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
333
Unternehmensteuern

Schweiz: Die Reform kommt dennoch

Die Schweizer Stimmbürger haben die Reform der Unternehmenssteuer abgelehnt. Doch der weitere Weg ist bereits vorgezeichnet.
Die Unternehmenssteuerreform in der Schweiz ist aufgeschoben, nicht aufgehoben. Zwar ist die Aufregung nach der Ablehnung der Reform am Wochenende durch das Stimmvolk groß. Aber der Weg dahin ist dennoch vorgezeichnet. Die Schweiz kann und will es sich nicht leisten, auf einer Schwarzen Liste für Länder zu landen, die Steuerdumping praktizieren. Ebenso wenig will das kleine, feine Industrieland bilateral durch Gegenmaßnahmen einzelner Länder wie Deutschland oder Frankreich Nachteile im grenzüberschreitenden Steuerregime hinnehmen müssen. Das Parlament wird einen neuen Anlauf mit Umsetzungsziel 2019, spätestens 2020 machen. Dabei ist den Berner Abgeordneten klar, dass sie den opponierenden Sozialisten Zugeständnisse machen müssen. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten das weniger großzügige Steuererleichterungen bei den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sein oder die Privilegierung der Dividendenbesteuerung wird eingeschränkt. Niedrigere Körperschaftsteuersätze wird aber auch der nächste Entwurf beinhalten. Sie treten an die Stelle kantonaler Spezialsteuersätze für Auslandsunternehmen. Die Kantone müssen diese aufgeben. Sie wollen aber auf keinen Fall, dass Unternehmen deshalb das Land verlassen. Daher die Kompensation über die KSt. Immerhin sind 67% der Auslandsunternehmen in der Schweiz dort vorwiegend wegen der Steuergesetzgebung ansässig. Der nächste Anlauf muss „nur“ von der Politik getragen werden. Das jetzige Referendum war fakultativ. Nur wenn erneut ein Quorum für ein Referendum (100.000 Unterschriften) zustande käme, würde es politisch unangenehm. Damit ist aber wohl nicht zu rechnen.

Fazit: Für die Unternehmen in der Schweiz wird die neue Gesetzesvorlage schlechter als die abgelehnte. Substantiell anders wird sie nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Lichtmiete

Anleihe mit Strahlkraft

Bestehende konventionelle Beleuchtungssysteme werden durch effiziente LED-Technik ersetzt. Unternehmen müssen diese aber nicht teuer kaufen, sondern mieten sie. Mit der Anleihe der Deutschen Lichtmiete kann man in dieses Geschäftsmodell nun investieren.
  • Fuchs plus
  • Die Kompromisslinie für CDU und CSU im Asylstreit

Der Schwarze Peter läge bei der CSU

Steht die "Merkel-Dämmerung" an diesem Wochenende an? Copyright: Picture Alliance
Nur noch wenige Tage, dann entscheidet sich das Schicksal der 70jährigen Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Bund. Auf beiden Seiten wird kalkuliert, was der Bruch für Folgen hätte. Und wie der Kompromiss aussehen könnte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundeshaushalt unter Druck

Für die Wirtschaft bleibt nichts übrig

Bundesfinanzminister Scholz lässt keine Luft für Steuerermäßigungen.
Die finanziellen Puffer im ersten Bundeshaushalt von Olaf Scholz schmelzen dahin. Damit der Plan für 2019 umgesetzt werden kann, werden die stillen Reserven zulasten der Wirtschaft aufgebraucht.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • Bethmann Bank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

So geht Echtes.Private.Banking

Die Bethmann Bank hat die grüne Ampel verdient.
Die Bethmann Bank legt Wert auf ihre lange Tradition. Auf der Webseite wie auch in der Unternehmenspräsentation ist ein Blick in die Geschichte erster Programmpunkt. Der Anspruch der Bank ist es, mit „echtem Private Banking" den persönlichen Anspruch des Kunden zu erfüllen. Wir wollen den gewissen Unterschied kennenlernen.
Zum Seitenanfang