Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
958
Unternehmensteuern

Schweiz: Die Reform kommt dennoch

Die Schweizer Stimmbürger haben die Reform der Unternehmenssteuer abgelehnt. Doch der weitere Weg ist bereits vorgezeichnet.
Die Unternehmenssteuerreform in der Schweiz ist aufgeschoben, nicht aufgehoben. Zwar ist die Aufregung nach der Ablehnung der Reform am Wochenende durch das Stimmvolk groß. Aber der Weg dahin ist dennoch vorgezeichnet. Die Schweiz kann und will es sich nicht leisten, auf einer Schwarzen Liste für Länder zu landen, die Steuerdumping praktizieren. Ebenso wenig will das kleine, feine Industrieland bilateral durch Gegenmaßnahmen einzelner Länder wie Deutschland oder Frankreich Nachteile im grenzüberschreitenden Steuerregime hinnehmen müssen. Das Parlament wird einen neuen Anlauf mit Umsetzungsziel 2019, spätestens 2020 machen. Dabei ist den Berner Abgeordneten klar, dass sie den opponierenden Sozialisten Zugeständnisse machen müssen. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten das weniger großzügige Steuererleichterungen bei den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sein oder die Privilegierung der Dividendenbesteuerung wird eingeschränkt. Niedrigere Körperschaftsteuersätze wird aber auch der nächste Entwurf beinhalten. Sie treten an die Stelle kantonaler Spezialsteuersätze für Auslandsunternehmen. Die Kantone müssen diese aufgeben. Sie wollen aber auf keinen Fall, dass Unternehmen deshalb das Land verlassen. Daher die Kompensation über die KSt. Immerhin sind 67% der Auslandsunternehmen in der Schweiz dort vorwiegend wegen der Steuergesetzgebung ansässig. Der nächste Anlauf muss „nur“ von der Politik getragen werden. Das jetzige Referendum war fakultativ. Nur wenn erneut ein Quorum für ein Referendum (100.000 Unterschriften) zustande käme, würde es politisch unangenehm. Damit ist aber wohl nicht zu rechnen.

Fazit: Für die Unternehmen in der Schweiz wird die neue Gesetzesvorlage schlechter als die abgelehnte. Substantiell anders wird sie nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang