Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2086
Falsche Steuererklärung korrigieren

Steuerfalle Copy-Paste

Frau arbeitet am Laptop. © Maryna Andriichenko / Getty Images / iStock
Steuerzahler sind froh, wenn sich die lästige Steuererklärung durch das Kopieren von Daten aus dem Vorjahr vereinfachen lässt. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Kommt es dabei zu Fehlern, kann sich der Steuerzahler nicht einmal auf sein Korrekturrecht berufen.

„Kopieren und Einfügen“ kann bei der Steuererklärung schnell zur Falle werden. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Hannover hervor. Denn bei "Copy-Paste" schleichen sich schnell Fehler ein. Wer die gründliche Bescheid-Prüfung auch noch verschläft, kommt in die Bredouille. Bis zur Bestandskraft kann Einspruch eingelegt oder Antrag auf schlichte Berichtigung gestellt werden. 

Korrekturrecht kann nur gröbste Schnitzer einrenken

Verstreicht die Prüfzeit, haben Steuerzahler kaum noch Möglichkeiten, den rechtskräftigen Bescheid zu korrigieren, so das FG. Was dann bleibt, ist der Vermögensschaden. Theoretisch haben Steuerzahler zwar dann noch das Korrekturrecht. Darauf berief sich der Kläger in diesem Fall. Er hatte statt seines Zahlenordners 2018 den für 2017 angeklickt und dabei zu hohe Zahlen (Einkommen) übernommen. 

Das Korrekturrecht hilft bei Copy-Paste aber nicht. Zwar kann bei Schreib- oder Rechenfehlern auch ein schon bestandskräftiger Bescheid noch aufgehoben und neu erlassen werden. Was dem Steuerzahler geschah, war aber kein Rechenfehler, so das FG. Das war schlicht mechanisches Vertun.

Fehler müsste dem Finanzamt ins Gesicht springen

Auch der "Rettungsring" § 129 AO half in diesem Fall nicht weiter. Nach dieser Norm könnte auch eine unrichtige mechanische Handlung noch korrigiert werden. Allerdings nur dann, wenn das Finanzamt diesen Fehler hätte erkennen können. Das ist insbesondere bei Einnahmen schwierig. Bei Vermietungseinkünften z.B. ist es leicht vorstellbar, dass ein Objekt jahrelang die gleichen Erträge abwirft. Mieter sind zufrieden und bleiben, die Miete bleibt konstant – daran ist nichts auffällig. Bemerkt das Finanzamt den Fehler nicht, hat somit auch der Steuerzahler den Schaden.

Fazit: Wer unkonzentriert ist und Fehler macht, steht im Risiko. Prüfen Sie darum Steuerbescheide immer nochmals hellwach - auch die von Ihnen eingereichten Daten per Kontrollblick. Denn wird ein falscher Bescheid bestandskräftig, werden Korrekturen fast unmöglich.

Urteil: Niedersächsisches FG, 9 K 203/21

Hinweis: Angesichts der fälligen Grundsteuererklärungen dürfte das Urteil zigfache Wirkung entfalten. Viele sind mit der Online-Abgabe überfordert und froh, wenn sie „kopieren / einfügen“ können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang