Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2419
Entscheidung des Bundesfinanzhofs

Steuerfreier Gesundheitsbonus

Führen Sie auch ein "Bonusheft" Ihrer Krankenkasse? Und sind sich nicht sicher, ob das nutzloser Aufwand ist? Keineswegs. Insbesondere dann nicht, wenn Sie für Präventionsmaßnahmen selbst zahlen.

Gesundheitsboni, die "selbst erwirtschaftet" wurden, mindern nicht den Sonderausgabenabzug des Steuerzahlers. Das hat der BFH jetzt höchstrichterlich entschieden. Erstattet also eine gesetzliche Krankenkasse im Rahmen ihres Bonusprogramms Kosten für Gesundheitsmaßnahmen, liegt auch bei pauschaler Ausgestaltung der Boni keine den Sonderausgabenabzug mindernde Beitragserstattung dar.

Voraussetzung: Der Bonus gleicht den konkret einer Gesundheitsmaßnahme zuzuordnenden finanziellen Aufwand des Steuerpflichtigen ganz oder teilweise aus. Maßgeblich ist § 65a Sozialgesetzbuch Band V. Das entschied der BFH teilweise gegen die Auffassung der Finanzverwaltung zugunsten der Steuerzahler.

Als Sonderausgaben absetzbar

Sie wissen: Die Beiträge für eine Basisabsicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung sind seit 2010 bei der Einkommensteuer der Höhe nach unbegrenzt als Sonderausgaben absetzbar.

Erhält der Steuerzahler aber „Beitragsrückerstattungen“ von einer Krankenkasse, muss er sie mit seinen laufenden Beiträgen verrechnen. Die Rückerstattung von Beiträgen führt also zu einer Kürzung des Sonderausgabenabzugs.

Boni (nur) für qualitätsgesicherte Maßnahmen

Im Urteilsfall sah die Satzung der Krankenkasse des Klägers u.a. für die Inanspruchnahme regelmäßiger Leistungen zur Früherkennung die Zahlung von Geldprämien (Boni) vor. Die Boni gab' s auch für qualitätsgesicherte Präventionsmaßnahmen, sonstige qualitätsgesicherte Vorsorgeleistungen sowie qualitätsgesicherte sportliche Aktivitäten und Maßnahmen zur Unterstützung einer gesunden Lebensführung.

Voraussetzung für einen maximalen Gesamtbonus im Jahr von 300 Euro war, dass mindestens 4 bonifizierbare Aktivitäten im Kalenderjahr durchgeführt wurden. Der Nachweis war durch ein sog. Bonusheft zu führen. Dieses legte in den Bereichen „Gesetzliche Vorsorge“, „Aktive Lebensweise“ „Private Vorsorge“ und „Prävention“ für die dort benannten Maßnahmen die jeweiligen Boni fest.

Bis zu 300 Euro von der Krankenkasse zurück

Der Kläger erhielt 2015 Boni von insgesamt 230 Euro. Im Einzelnen fürs Fitness-Studio 30 Euro, den Sportverein 30 Euro, die Teilnahme an Sportveranstaltungen 20 Euro, gesundes Körpergewicht 20 Euro, Gesundheits-Check-up 10 Euro, Zahnvorsorge 10 Euro, Glaukomuntersuchung 20 Euro, PSA-Test 20 Euro, Haut-Check 20 Euro, professionelle Zahnreinigung 50 Euro.

Gibt es Boni für die Inanspruchnahme gesundheitlicher Vorsorge- und Schutzmaßnahmen, die nicht vom Basiskrankenversicherungsschutz umfasst sind und für die der Versicherte eigenen finanziellen Aufwand zu tragen hat, mindert ein dafür gezahlter Bonus nicht den Sonderausgabenabzug für die Krankenversicherungsbeiträge, so der BFH. Das gelte auch dann, wenn der pauschale Bonus nicht exakt den tatsächlichen Aufwand des Versicherungsnehmers abdecke.

Kein Bonus ohne eigenen finanziellen Aufwand

Nimmt der Steuerpflichtige dagegen gesundheitliche Vorsorge- und Schutzmaßnahmen in Anspruch, die vom Basiskrankenversicherungsschutz umfasst sind und für die der Versicherte keinen eigenen finanziellen Aufwand zu tragen hat, sind die insoweit gezahlten Boni mit den Krankenversicherungsbeiträgen zu verrechnen.

Darunter fallen z.B. Leistungen zur Früherkennung bestimmter Krankheiten nach § 25 SGB V, Schutzimpfungen gemäß § 20i SGB V, Zahnvorsorgeuntersuchungen nach §§ 21,22 SGB V. Das gilt auch für Boni, die aufgrund des Nachweises eines aufwandsunabhängigen Verhaltens (z.B. gesundes Körpergewicht, Nichtraucherstatus) gezahlt werden, so weiter der BFH. 

Fazit: Sofern der Kläger eigene Zahlungen leisten musste, mindern die dafür kassierten Boni den Sonderausgabenabzug nicht. Das gilt auch für die Teilnahme an einer Sportveranstaltung, wenn der Kläger dafür zahlen musste.

Urteil: BFH Az. X R 16/1

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang